Forum: Wissenschaft
Scherbenfund: Nürnberg ist hundert Jahre älter
imago/ Westend61

Ende des 10. Jahrhunderts begann die Besiedlung Nürnbergs - so steht es im Geschichtsbuch. Nun aber fanden Archäologen mitten in der Stadt eine Scherbe, die weitaus älter ist.

Seite 1 von 3
ackergold 14.09.2015, 11:02
1.

Die Besiedlung Nürnbergs begann keineswegs im 10. und auch nicht im 9. Jahrhundert. Tatsächlich ist der Raum Nürnberg, insbesondere die Pegnitz-Niederung mindestens seit dem frühen Neolithikum, eher sogar schon seit dem Mesolithikum durchgängig besiedelt. Das belegen z. B. die Funde am Ebensee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 14.09.2015, 11:08
2. Nicht weiter verwunderlich

Das Alter von Orten wird in der Regel durch eine erste urkundliche Erwähnung festgelegt (wobei so manche Urkunde sich auch als Fälschung späterer Jahrhunderte herausstellte um sich älter zu machen).

Es kann ein Ort aber schon Jahrhunderte existiert haben, bevor es da irgendwas Relevantes zu beurkunden gab und erst recht hat nicht jedes mal existente Schriftstück die Jahrhunderte überstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 14.09.2015, 11:40
3.

Mag ja sei, dass die Siedlung älter ist, aber eine Scherbe ist nun nicht der zwingenden Beweis. Durchaus denkbar, dass die zuwandernden Menschen auch ihr Geschirr mitbrachten und bei sorgfältiger Pflege hät sowas auch 100 oder mehr Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 14.09.2015, 12:36
4.

Zitat von mcmercy
Mag ja sei, dass die Siedlung älter ist, aber eine Scherbe ist nun nicht der zwingenden Beweis. Durchaus denkbar, dass die zuwandernden Menschen auch ihr Geschirr mitbrachten und bei sorgfältiger Pflege hät sowas auch 100 oder mehr Jahre.
Könnte auch sein, dass da einfach nur mal ein paar Reisende am Ufer der Pegnitz entlang durchkamen und denen beim Abendessen machen am Lagerfeuer eine Schüssel zerteppert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krittler 14.09.2015, 12:37
5. Nicht überraschend

Zitat von mcmercy
Mag ja sei, dass die Siedlung älter ist, aber eine Scherbe ist nun nicht der zwingenden Beweis. Durchaus denkbar, dass die zuwandernden Menschen auch ihr Geschirr mitbrachten und bei sorgfältiger Pflege hät sowas auch 100 oder mehr Jahre.
Diese Scherbe wurde in einer Erdschicht gefunden, deren Alter sich bestimmen lässt, egal, wie alt nun die Scherbe auch sein mag.

Auch ist es nicht sonderlich ungewöhnlich, sogar der Normalfall, dass sich Menschen entlang der Flüsse angesiedelt haben. Wie Perlen an einer Schnur, haben sich Dörfer entlang der Pegnitz befunden, lange bevor Nürnberg erstmals namentlich beurkundet wurde. Der kleine Berg, später Burgberg, bot Schutz vor den regelmäßigen Hochwassern. Der Standort von Nürnberg war also schon immer günstig für eine Siedlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 14.09.2015, 12:38
6. Funde

Zitat von ackergold
Die Besiedlung Nürnbergs begann keineswegs im 10. und auch nicht im 9. Jahrhundert. Tatsächlich ist der Raum Nürnberg, insbesondere die Pegnitz-Niederung mindestens seit dem frühen Neolithikum, eher sogar schon seit dem Mesolithikum durchgängig besiedelt. Das belegen z. B. die Funde am Ebensee.
Die sind halt nicht im heutigen Nürnberger Stadtgebiet gefunden worden. Ich denke sowas ist ein Merkmal einer dauerhaften Besiedlung eines Ortes. Selbst wenn vorher dort mal Mammuts bejagt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 14.09.2015, 12:46
7. Weniger wäre mehr!

Wenn ich umziehe schleppe ich auch viele Dinge mit die hundert Jahre und älter sind.
Gerade früher, wo man nicht so schnell alles neu kaufen konnte wird man seinen Besitz wohl gepflegt haben.
Genauso gut kann die Keramik damals mit hergebracht worden sein, als sie bereits alt war.
Wie unwissenschaftlich unsere "Wissenschaft" mittlerweile daher kommt ist wirklich tragisch.

Zerstörerisch ist so was für das Vertrauen in sachliche Wissenschaft, immer mehr junge Menschen fühlen sich zu Verschwörungstheorien und krudesten religiösen Vorstellungen hingezogen, weil Wissenschaft nur noch von profilgesteuerten Gauklern im Fernsehen dargestellt wird, die in Indiana-Jones-Kostümen effekthascherisch ihre vagen Theorien als Fakten hinstellen.

Für kurze Profite gehen die Werte der Aufklärung dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krittler 14.09.2015, 13:09
8. Unsinn!

Zitat von ky3
... Genauso gut kann die Keramik damals mit hergebracht worden sein, als sie bereits alt war. Wie unwissenschaftlich unsere "Wissenschaft" mittlerweile daher kommt ist wirklich tragisch. ...
Diese Scherbe wurde in einer Erdschicht gefunden, deren Alter sich bestimmen lässt, egal, wie alt nun die Scherbe auch sein mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rpr 14.09.2015, 14:20
9. Recycling von

Der Artikel stand so, einschließlich der Äußerungen von IHK-Geschäftsführer Lötsch, am 11.03. 20015 in der online-Ausgabe der nordbayern.de (Autor Hartmut Voigt und nicht Cathérine Simon).
Die Scherbe gibt Auskunft, wann der vermutliche Tontopf hergestellt wurde. Nicht aber ob er als Neuware in das Nürnberger Gebiet kam oder ob es ein "Familienerbstück" der Siedler war und diese ihn mitbrachten.
Nüchtern betrachtet bleibt von dem "idyllisches Dorf" eine Ansammlung von 5-6 Häusern (Stadtarchäologe John Zeitler) deren Existenz schon bei einem größeren Hochwasser beendet sein konnte.
Spuren für eine durchgehende Besiedelung an dieser Stelle vor dem bisher angenommenen Entstehungszeitpunkt von Nürnberg konnten bei den aktuellen Grabungen bisher nicht erbracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3