Forum: Wissenschaft
Schwimmende Städte: Zuhause auf dem Ozean
The Seasteading Institute/ Roark 3D

Der Meeresspiegel und die Grundstückspreise steigen. Warum nicht auf die Ozeane ausweichen? In schwimmenden Städten könnten Tausende Menschen leben - vielleicht sogar als eigenständige Nation.

Seite 1 von 6
Mario V. 16.02.2017, 14:03
1. Herrje

Mini-Atomkraftwerke versorgen...
Gebaut auf Styropor...

Haben die auch irgendwelche innovativen Ideen, die durch Nachhaltigkeit glänzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UluKay 16.02.2017, 14:20
2. Für wen ?

Dann haben die Reichen endlich ihre perfekten gated Communities.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 16.02.2017, 14:28
3. In Zukunft wird aber

nicht nur der Wasserspiegel steigen, sondern auch die Hurrikans und Taifune etc. an Häufigkeit und Stärke zunehmen. Wie will man solche schwimmenden Inseln in solchen Fällen schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 16.02.2017, 14:29
4. Sie schaffen es

Zitat von Mario V.
Mini-Atomkraftwerke versorgen... Gebaut auf Styropor... Haben die auch irgendwelche innovativen Ideen, die durch Nachhaltigkeit glänzen?
in vier Zeilen zwei Reizwörter unterzubringen. Und dennoch stimme ich Ihnen zu. Das ist aber nur ein Teil. Milliardäre haben schon längst Ausweichstädte bauen lassen, die als schwimmende Insel wenig fossile Energie verbrauchen und komplett unabhängig funktionieren. Die Prototypen waren ja die riesigen Kreuzfahrtschiffe, die heute schon auf See sind. Manche Luxus-Amerikaner haben übrigens ihr Hab und Gut verkauft und vererbt und verbringen ihre letzten Jahre auf diese Art, denn es ist alles an Bord, was man braucht. Die Kinder sieht man nicht weniger als sonst, 1-2x im Jahr, wenn die entsprechenden Häfen angesteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcdk 16.02.2017, 14:36
5. erinnert mich...

an die freezone in der Eclipse - Trilogie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hänschen Klein 16.02.2017, 14:42
6.

Wenn man diese schwimmenden Städte durch schwimmende Mauern vor Wellengang schützen kann, wieso dann nicht auch die vorhandenen Küstenstädte?
Für mich klingt das mehr nach utopischem und teurem Luxus für Eliten als nach einer Lösung für alle.
Wäre besser, man würde sich etwas überlegen, um den Meerespegelanstieg an sich zu verhindern. Das würde allen nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 16.02.2017, 14:43
7.

Bei dem Design hat aber jemand sehr viel Stargate Atlantis geschaut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardiver 16.02.2017, 14:47
8. Eine Regelungsluecke ?, das ist Pervers.....!!

"Womöglich gibt es im Seerecht eine Regelungslücke in Bezug auf schwimmende Städte", erklärt Müller. Doch über kurz oder lang werde man Regeln dafür finden. Der Traum vom rechtsfreien Raum auf Pontons wäre schnell ausgeträumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 16.02.2017, 14:47
9. wie bei allem anderen.

Zitat von almeo
Bei dem Design hat aber jemand sehr viel Stargate Atlantis geschaut...
Sci-Fi war gestern. So viel Fantasie hat Geld nicht. Da muss man schon abkupfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6