Forum: Wissenschaft
Spektakuläres Naturphänomen: Was der riesige Riss in Afrika bedeutet
REUTERS

Über Hunderte Meter hat sich ein Spalt im Boden Kenias geöffnet - und Teile einer Fernstraße verschluckt. Ist hier tatsächlich das Auseinanderbrechen des afrikanischen Kontinents zu sehen?

vorhin 14.04.2018, 15:15
1. Instandsetzung

Die „aufwendige Reparatur“ des Risses bei Suswa (eigentlich viel eher bei Mai Mahiu) stellte sich so dar, dass dieser mit Schotter verfüllt und anschließend planiert wurde – nichts Dauerhaftes, aber immerhin sehr zügig. Davon können die schlaglochgeplagten Einwohner von Nairobi nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 14.04.2018, 18:01
2. Terraforming

Nur mal ganz unverbindlich gefragt, sozusagen als "brainstorming":
Welche Auswirkungen auf das lokale Klima, auf lokale Siedlungs- und Landwirtschaftsflächen und auf den weltweiten Meeresspiegel wären zu erwarten, wenn man die "wüstenhafte Senke" (siehe Artikel) über einen Stichkanal mit dem Ozean verbinden würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corny2 15.04.2018, 04:30
3. Geothermie-Nutzung RULES!!

Ich sehe den Riss nicht als Problem, sondern als Naturphänomen mit UNGLAUBLICH VIELEN wirtschaftlichen Möglichkeiten! Die Nutzung von geothermischer Energie in Gebieten, in denen sich Platten aufeinander zu bewegen, ist riskant, weil dadurch das Erdbebenrisiko steigt. In Gegenden, wo sich die Platten voneinander weg bewegen, wie bei dem Ostafrikanischen Graben in Afrika/Kenia oder in Island, wird das Erdbebenrisiko durch Geothermie-Nutzung jedoch NICHT gesteigert! Deshalb ist der Ostafrikanische Graben PERFEKT geeignet, um Geothermie-Kraftwerke zu bauen! Geothermie ist die perfekte Energiequelle, weil sie
1. in menschlichen Maßstäben unerschöpflich, 2. klimafreundlich (CO2-Ausstoß: 0,0); 3. grundlastfähig ist und 4. eine LOKALE (nationale) wirtschaftliche Entwicklung erzwingt und nicht ausgebeutet/exportiert werden kann in andere Länder! Außerdem kann das warme Wasser von Geothermie-Kraftwerken direkt in Privathaushalten und Unternehmen genutzt werden; es muss kein elektrischer Strom dafür verschwendet werden (elektrische Energie ist eine "hochwertigere" Energieform als thermische Energie).
Liebe Kenianer: Strengt euch an und baut ganz viele Geothermie-Kraftwerke! Die Erstinvestitionen sind zwar sehr hoch, dafür lohnt es sich aber langfristig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 15.04.2018, 09:20
4. Gute Idee

Zitat von corny2
Ich sehe den Riss nicht als Problem, sondern als Naturphänomen mit UNGLAUBLICH VIELEN wirtschaftlichen Möglichkeiten! Die Nutzung von geothermischer Energie in Gebieten, in denen sich Platten aufeinander zu bewegen, ist riskant, weil dadurch das Erdbebenrisiko steigt. In Gegenden, wo sich die Platten voneinander weg bewegen, wie bei dem Ostafrikanischen Graben in Afrika/Kenia oder in Island, wird das Erdbebenrisiko durch Geothermie-Nutzung jedoch NICHT gesteigert! Deshalb ist der Ostafrikanische Graben PERFEKT geeignet, um Geothermie-Kraftwerke zu bauen! Geothermie ist die perfekte Energiequelle, weil sie 1. in menschlichen Maßstäben unerschöpflich, 2. klimafreundlich (CO2-Ausstoß: 0,0); 3. grundlastfähig ist und 4. eine LOKALE (nationale) wirtschaftliche Entwicklung erzwingt und nicht ausgebeutet/exportiert werden kann in andere Länder! Außerdem kann das warme Wasser von Geothermie-Kraftwerken direkt in Privathaushalten und Unternehmen genutzt werden; es muss kein elektrischer Strom dafür verschwendet werden (elektrische Energie ist eine "hochwertigere" Energieform als thermische Energie). Liebe Kenianer: Strengt euch an und baut ganz viele Geothermie-Kraftwerke! Die Erstinvestitionen sind zwar sehr hoch, dafür lohnt es sich aber langfristig!
Gute Idee. Warum nicht technologisch aufwändige Geothermie-Kraftwerke bauen, wenn man die Sonnenenergie problemlos an der Erdoberfläche absammeln kann. Wegen dem unbeständig-regnerischen Wetter in Kenia? Macht Sinn ;- )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corny2 15.04.2018, 10:07
5. @Sissy.Voss

Solarpanels sind technisch aufwändiger als Geothermie-Kraftwerke!
Wissen Sie, wie viel Halbleitertechnologie in einem Solarpanel steckt? Man braucht viele Reinstraumlabore dafür! Dagegen ist "ein tiefes Loch bohren, Wasser hinunterpumpen, eine Turbine mit dem Wasserdampf betreiben", ziemlich banal und low-level.

Solarenenergie wird nie genügend Strom bereitstellen können für Industrie, weil die Herstellung von Solarpaneelen einfach viel zu teuer und energieaufwändig ist. Außerdem müssen Solarpanels importiert werden, d.h. man macht sich abhängig.
Wichtig ist doch aber, dass die afrikanischen Staaten unabhängig werden und Alleinstellungsmerkmale entwickeln, um Firmen anzulocken! Die Sonne alleine reicht dafür nicht aus, die gibt es auch in Kalifornien oder am Mittelmeer.
Geothermie-Kraftwerke sind im Vergleich zu flächendeckenden Solarpanels pro installierten kW immer noch viel billiger.
Außerdem können Solarpaneele nachts keinen Strom bereitstellen (der müsste gespeichert werden), Geothermie-Kraftwerke sind dagegen grundlastfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 15.04.2018, 11:13
6.

Zitat von corny2
Liebe Kenianer: Strengt euch an und baut ganz viele Geothermie-Kraftwerke! Die Erstinvestitionen sind zwar sehr hoch, dafür lohnt es sich aber langfristig!
Kenia plant bereits für dieses Jahr, fast 50% seines stark steigenden Strombedarfs aus Geothermie zu decken, nachdem man schon seit Jahren diese Technik ausbaut, also bereits vor 10 Jahren solche Anlagen in Betrieb hatte.
Auch die Nachbarländer sind schon dabei.

Dennoch ist das alles nicht so einfach, wie es sich manche vorstellen:
Geignete Erdwärme-Standorte sind in Afrika oft 100er Kilometer weg von Wasserqellen und mit heissen Wasser/Wasserdampf werden riesige Mengen Schwefel aus der Tiefe gefördert, die die Bohrungen wieder verstopfen und die Technik schädigen.

PS: Falls Sie noch mehr so gute Ideen haben, können Sie ja vielleicht den Norwegern mal empfehlen, mit ihrem vielen Wasser Strom zu erzeugen.. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren