Forum: Wissenschaft
Statik: Diese Brücken haben den Bogen raus
AP

Das Design von Brückenbogen ist Jahrhunderte alt. Nun hat eine Forscherin aus England herausgefunden: Die bislang genutzten Formen sind gar nicht ideal.

Seite 1 von 2
LJA 10.06.2016, 12:24
1. Der

Gateway Arch in St. Louis ist von daher ein schlechtes Beispiel, als das es sich dabei um ein reines Kunstwerk handelt, welches deshalb auch keine Last zu tragen hat, außer sich selbst.
Ganz anders als Brücken oder Stützgewölbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 10.06.2016, 13:30
2. mathematisch

hatte Leibniz schon die Kettenlinie untersucht, auch unter verschiedenen Bedingungen.
In der Praxis, waren aber soviele andere Bedingungen (Minimierung des Bogenschubs, Verkehrslasten, Fertigungsmöglichkeiten...) entscheidend, dass die Jungs besser mit Überlieferung und statischem Gefühl (s. Loriot) lagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 10.06.2016, 13:53
3.

Zitat von wilam
hatte Leibniz schon die Kettenlinie untersucht, auch unter verschiedenen Bedingungen. In der Praxis, waren aber soviele andere Bedingungen (Minimierung des Bogenschubs, Verkehrslasten, Fertigungsmöglichkeiten...) entscheidend, dass die Jungs besser mit Überlieferung und statischem Gefühl (s. Loriot) lagen.
Leibniz konnte aber damals nicht ahnen, dass über seine Brücken Gigaliner fahren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnomade 10.06.2016, 13:53
4. Gaudi hatte den Bogen raus

die oben geschilderten zusätzlichen Lasten annahmen auf die Kettenlinie waren Gaudi sehr wohl bekannt. Auch wenn er dafür keine PC Programme hatte und die vorhandenen Rechenmodelle hierfür keine Lösung vorsahen behalf er sich einfach mit viel einfacheren Mitteln. Er formte einfach eine negative Kettenlinie mit einer aufgehängten Kette und befestigte an den Stellen, wo zusätzliche Lasten auf die Kette einwirkte, Sandsäcke welche im proportionalen Verhältnis entsprechend mit Sandgewicht gefüllt waren.
Sehr schön kann man das übrigens an Gaudis Baumodell in der Sagrada Familia sehen. Gaudi fertigte zudem keine Entwurfspläne an sondern erst das Modell, danach wurden dann die entsprechende Baupläne davon erstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 10.06.2016, 13:56
5. Durchaus möglich...

Zitat von wilam
hatte Leibniz schon die Kettenlinie untersucht, auch unter verschiedenen Bedingungen....
...das er sich hier von Hooke inspirieren lassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kowalski mgb 10.06.2016, 18:28
6. Alter Hut

Die vorgestellten Ergebnisse wurden schon in unzähligen Seminararbeiten von angehenden Bauingenieuren "entdeckt". Das Ergebnis ist weder neu noch in irgendeiner Art zielführend. Bögen werden zumeist für Brückenkonstruktionen eingesetzt und dort sind die Lasten veränderlich - man denke hier nur an einen schweren LKW, der das Bauwerk passiert. Daher treten unabhängig von der gewählten Bogenform Biegemoment auf, welche vom Bogen oder der Fahrbahn aufgenommen werden müssen. Übrigens funktioniert der vorgestellte Mauerwerksbogen auch nur, da er auf Biegung belastbar ist. Diese Konstruktion stammt übrigens von dem Ingenieur Eladio Dieste aus Uruguay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 10.06.2016, 20:37
7. Unglaublich

Wie kann man bloß einen Artikel über Brücken schreiben, ohne die Arbeiten der alten Römer zu erwähnen, die auch nach 2.000 Jahren noch voll in Schuß sind?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rreniar 10.06.2016, 20:55
8. Theorie und Praxis

Was nützt einem die schönste Theorie, wenn in der Praxis andere Überlegungen wichtiger sind. Bei flachen Bögen spielen die Unterschiede wie im Artikel schon beschrieben fast keine Rolle mehr. Und bei hohen Bögen, welche zwar sicherlich bei geringem Materialeinsatz hohe Lasten tragen könnten ist der Bau der Bögen höchst kompliziert. In der Standardmethode mit Leergerüst würde der Materialaufwand für dieses jegliche Materialeinsparung fürs eigentliche Brückenbauwerk ad absurdum führen. Auch ein an Seilen abgehängter Freivorbau ist alles andere als einfach. Daher wird in solchen Fällen zumeist auf andere Brückenformen ausgewichen, etwa Balken-, Schrägseil oder Hängebrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1315340157298 11.06.2016, 11:14
9.

Zitat von Kowalski mgb
Die vorgestellten Ergebnisse wurden schon in unzähligen Seminararbeiten von angehenden Bauingenieuren "entdeckt". Das Ergebnis ist weder neu noch in irgendeiner Art zielführend. Bögen werden zumeist für Brückenkonstruktionen eingesetzt und dort sind die Lasten veränderlich - man denke hier nur an einen schweren LKW, der das Bauwerk passiert. Daher treten unabhängig von der gewählten Bogenform Biegemoment auf, welche vom Bogen oder der Fahrbahn aufgenommen werden müssen. Übrigens funktioniert der vorgestellte Mauerwerksbogen auch nur, da er auf Biegung belastbar ist. Diese Konstruktion stammt übrigens von dem Ingenieur Eladio Dieste aus Uruguay.
...allerdings hat Eladio Dieste mit bewehtem Mauerwerk gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2