Forum: Wissenschaft
Stockholm: Chemie-Nobelpreis geht an Entwickler neuer Mikroskopie-Technik
Martin Högbom/ The Royal Swedish Academy of Sciences

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den gebürtigen Deutschen Joachim Frank, den Schweizer Jacques Dubochet und den Schotten Richard Henderson. Sie entwickelten die Kryo-Elektronenmikroskopie.

nomac 04.10.2017, 15:36
1. Glückwunsch - ohne Danksagung

Herzlichen Glückwunsch an die Nobelpreisträger!
Dazu eine Anregung an andere Forscher: Macht doch mal den möglichen Zusammenhang zwischen immer kürzerläufigen Forschungsgütekriterien und der zunehmenden Wartezeit für den Nobelpreis zum Thema!
Und an die Forschungsmanager und -Politiker dieses Landes: Das Gefühl, Nobelpreisträger in der Ausbildung gefördert zu haben, um dann doch keinen Preisträger zu stellen, dürfte euch in Zukunft vermutlich noch vertrauter werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joejoejoe 04.10.2017, 15:46
2. Die "gebürtigen Drutschen"

Zitat: "entwickelte der gebürtige Deutsche Joachim Frank ..."

Ist ja toll, dass in Deutschland immer stolz darauf hin gewiesen wird, wenn neu ernannte Nobelpreisträger in Deutschland geboren wurde.
Pech nur, dass Deutschland von den diesjährigen Nobelpreisträgern einen als Kind aus dem Land gejagt hat und dem anderen offensichtlich keine ausreichenden Forschungsmöglichkeiten bot.
Wie wäre es, wenn unsere Politiker Bildung und Wissenschaft weniger mit Wortgeklingel und dafür mehr mit dem Schaffen materieller Voraussetzungen unterstützen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 04.10.2017, 19:03
3. ein Schweizer und zwei Amerikaner

nix da mit deutsch. Es gibt keine doppelte Staatsangehörigkeit mit den USA und jeder Amerikaner hat irgendwo Wurzeln. Es ist eindeutig KEIN Deutscher. Selbstschuld. Wäre er Engländer Franzose Italiener oder Schweizer....ja dann hätte er die doppelte Staatsangehörigkeit. In DE muss man sich aber entscheiden um ein guter Bürger zu sein....daher ist das deutschstämmige absolut irrelevant

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 04.10.2017, 19:08
4. schweizer Fernsehen

der Nobelpreis ging an einen Schweizer und zwei Amerikaner. Absolut korrekt und kohärent

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhold.rabe 04.10.2017, 19:09
5. Genau das..

...fällt mir auch jedes mal auf. Gerne werden die Spitzenforscher hier geboren und von Presse und Politik wird dies auch oft und gerne deutlich hervorgehoben. Aber warum diese fast immer abwandern wird nie hinterfragt. Das sollte auch von der Politik einmal hinterfragt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 04.10.2017, 19:14
6. Wording

"Moleküle des Lebens" ... das ist ja fast so schlimm wie "god particle" für das Higgs Boson. Hallo, das hier ist die Wissenschaftssektion. Muss das ernsthaft sein, oder hat SPON neuerdings Hauptschüler als neue Hauptzielgruppe für sich entdeckt ? Peinlich, wirklich nur peinlich. Ich verstehe, daß die meisten Menschen kein naturwissenschaftliches Studium absolviert haben, und man deswegen bei der Formulierung auch an Juristen und Betriebswirte denken und Fachjargon idealerweise vermeiden sollte, aber irgendwann ist auch genug, sonst schreibt man nämlich nur noch für 5-Jährige und vermittelt keinerlei relevante Informationen mehr.
BTW, die oben genannte neue Hauptzielgruppe dürfte kaum Artikel über den Chemie Nobelpreis lesen oder lessen wollen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland51 05.10.2017, 13:19
7. Beitrag selbst gelesen?

Zitat von brucewillisdoesit
"Moleküle des Lebens" ... das ist ja fast so schlimm wie "god particle" für das Higgs Boson. Hallo, das hier ist die Wissenschaftssektion. Muss das ernsthaft sein, oder hat SPON neuerdings Hauptschüler als neue Hauptzielgruppe für sich entdeckt ? Peinlich, wirklich nur peinlich.
"Durch ihre Entwicklungen ist es heute möglich, die "Moleküle des Lebens in ihrer dreidimensionalen Struktur zu erfassen", heißt es in der Pressemitteilung der Royal Swedish Academy of Sciences."
Dieses "Wording" stammt s. o. aus der Pressemitteilung des Nobel-Komitees und daher ist es journalistisch nicht verwerflich, das auch so wiederzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren