Forum: Wissenschaft
Strom für 20.000 Haushalte: Schottlands schwimmende Windkraftwerke
Statoil

Vor der Küste Schottlands hat ein Energieunternehmen ein riesiges Windrad wie eine Boje verankert. Das ist nur der Anfang. Bis Ende des Jahres soll ein schwimmender Windpark entstehen.

Seite 1 von 7
dibbi 25.07.2017, 09:46
1.

Unter einem der Bilder steht, diese würden in der Stadt Stord gebaut. Die Stadt jedoch heißt Leirvik. Diese liegt auf der Insel Stord. Wenn man mit der Fähre von Hirtshals nach Bergen fährt kommt man dran vorbei. Die bauen da allerlei Off-Shore-Zeugs

Beitrag melden
Renewable Energy 25.07.2017, 09:58
2. wie die ersten Turbine in 2009 stammen die Turbinen von Siemens

Es handelt sich um die SWT6.0-150. Die erste schwimmende Turbine 2009 ware eine SWT2.3. Statoil baut die Schwimmkörper. Floating Offshore ist teurer als "normales" Offshore, man erreicht aber andere Gewässer, z.B. Norwegen, wie im Artikel geschrieben. Die wesentliche Hoffnung daneben ist, dass die Kosten für den Schwimmkörper so weit sinken, dass man die maritime Infrastruktur "an Land" in grosser Stückzahl fertigen kann und Kosten "auf See" reduziert. Das jst abef noch ein Weg dahin.

Beitrag melden
Aquifex 25.07.2017, 10:06
3. Laaangweilig!

Diese Meldungen über neue Windräder und Solarzellen nerven nur noch! es sollte sich doch langsam mal rumgesprochen haben, daß das alles völlig sinnlos ist, solange nicht jemand Speichertechnologien entwickelt, so daß der erzeugte Strom auch nutzbar wird, ohne daß man ihn aufwendig mit konventioneller Stromerzeugung back-up-pen muß. Solange das aber so ist, spart niemand irgendwelches CO2 ein, sondern produziert es vermehrt. Deutschland macht es ja vor.

...schreibt selbst der Spiegel; natürlich nicht als Topmeldung sondern ganz unten irgendwo...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-ohne-langzeitspeicher-droht-die-stromluecke-a-1154614.html#js-article-comments-box-pager

Beitrag melden
Dumme Fragen 25.07.2017, 10:19
4. Stahl? Warum nicht Betoninseln?

Bei römischen Bauten hält der Beton seit 2000 Jahren dem Meereswasser stand - warum baut man nicht einfach entsprechend große Betoninseln, die man mit Wasser füllen kann?

Zu Posting #3 - "Langweilig" - weil man 1. ja erst mal genug Strom braucht, um ihn zu lagern, und 2. wenn die ganzen Nordseeanrainer miteinander verbunden sind, man sich den Strom teilen kann, denn irgendwo weht wohl fast immer Wind. Darum verstehe ich auch nicht, warum wir unseren Strom nach Baiern liefern sollen. Holland, Belgien, Nordfrankreich, UK, Island, Norwegen, Schweden, Dänemark und Norddeutschland sollte man zusammenschließen!

Beitrag melden
Ökofred 25.07.2017, 10:22
5. warum?

Zitat von Aquifex
Diese Meldungen über neue Windräder und Solarzellen nerven nur noch! es sollte sich doch langsam mal rumgesprochen haben, daß das alles völlig sinnlos ist, solange nicht jemand Speichertechnologien entwickelt, so daß der erzeugte Strom auch nutzbar wird, ohne daß man ihn aufwendig mit konventioneller Stromerzeugung back-up-pen muß. Solange das aber so ist, spart niemand irgendwelches CO2 ein, sondern produziert es vermehrt. Deutschland macht es ja vor. ...schreibt selbst der Spiegel; natürlich nicht als Topmeldung sondern ganz unten irgendwo... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-ohne-langzeitspeicher-droht-die-stromluecke-a-1154614.html#js-article-comments-box-pager
DA werfen Sie Einiges durcheinander. Die Speichertechnologie wird wichtig wenn man mit Erneuerbaren über ca. 50% Versorgung(elektrisch) hinaus will. Das ist dort in Schottland (und auch sonst auf der Erde) im Moment nirgends die Frage. (Ausser vlt in Norwegen, die haben dasm Wasserkrat schon geschafft) In D wird man vlt als erstes so weit sein da ist man schon bei 35%. CO2 wird ständig bei Betrieb der Anlagen gespart, ein Windrad "rentiert" sich in der CO2 Bilanz nach wenigen Monaten, PV braucht etwas länger. Dieses ständige Bashing der Regenerativen wg. angeblich fehlender Speicher nervt viel mehr.

Beitrag melden
froschbus 25.07.2017, 10:26
6. Sehr gut

Damit erschließen sich für Europa immer mehr Möglichkeit...

Wenn jetzt noch die Politik und die Wirtschaft lernen logisch zu denken sollten wir bald keine Angst mehr vor dem Öl Gas oder Kohlepreis haben.

Weiter so! Und an alle unkenrufer: wer hätte vor 20 Jahren an ein Windrad mit 6 MW gedacht? Geschweige denn als schwimmkörper für bis zu 1000m tiefe?

Genau: kaum einer...

Beitrag melden
Frankonius 25.07.2017, 10:27
7.

Zitat von Aquifex
Diese Meldungen über neue Windräder und Solarzellen nerven nur noch! es sollte sich doch langsam mal rumgesprochen haben, daß das alles völlig sinnlos ist, solange nicht jemand Speichertechnologien entwickelt, so daß der erzeugte Strom auch nutzbar wird, ohne daß man ihn aufwendig mit konventioneller Stromerzeugung back-up-pen muß. Solange das aber so ist, spart niemand irgendwelches CO2 ein, sondern produziert es vermehrt. Deutschland macht es ja vor. ...schreibt selbst der Spiegel; natürlich nicht als Topmeldung sondern ganz unten irgendwo... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-ohne-langzeitspeicher-droht-die-stromluecke-a-1154614.html#js-article-comments-box-pager
Angebot und Nachfrage... Nach ihrer Logik gäbe es heute weiterhin keine Autos, denn die passenden Straßen wurden auch erst gebaut, nachdem sie benötigt wurden.

Beitrag melden
Pless1 25.07.2017, 10:35
8.

Zitat von
Auf dem Meer sind zudem die Windgeschwindigkeiten meist höher als an der Küste. Statoil rechnet in Schottland mit 36 Kilometern pro Stunde im Durchschnitt. Die Rotorblätter sind mit 75 Metern entsprechend lang.
Diese Sätze könnten den Eindruck erwecken, bei höheren Windgeschwindigkeiten müssten die Rotorblätter länger sein. Es ist aber genau umgekehrt.

Beitrag melden
Teile1977 25.07.2017, 10:40
9. Automobile

Zitat von Frankonius
Angebot und Nachfrage... Nach ihrer Logik gäbe es heute weiterhin keine Autos, denn die passenden Straßen wurden auch erst gebaut, nachdem sie benötigt wurden.
Und die Parkplätze erst!!! Wo sollen den in Berlin bitteschön tausende Automobile Parken können? Wo das Benzin herkommen bei den paar Apotheken?
Und erst 1 Millione Chauffeure ausbilden? Wo sollen die herkommen?

Nee, das mit dem Automobil, das wird nix, eine Totgeburt der Schwaben ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!