Forum: Wissenschaft
Studie: Nabelschnurblut verbessert Hirnleistung alter Mäuse
Getty Images

Besseres Gedächtnis durch junges Blut: Kalifornische Forscher haben alten Mäusen menschliches Nabelschnurblut injiziert - mit positiven Resultaten. Sie konnten sogar ein verantwortliches Protein isolieren.

alf 20.04.2017, 18:48
1. Nabelschnurblut verbessert Hirnleistung alter Mäuse

Wieviel Mäuse sind für diesen unsinnigen Wissensdrang gequält worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasnulos 20.04.2017, 21:04
2.

Zitat von cassandros
Gar keine.
Nun nehmen sie ihm doch nicht seine "Wichtigkeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_gammel 20.04.2017, 21:24
3.

@cassandro; Sondern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swenschuhmacher 20.04.2017, 21:36
4.

Zitat von alf
Wieviel Mäuse sind für diesen unsinnigen Wissensdrang gequält worden.
Die alten Mäuse waren nach der Behandlung immerhin verjüngt. Außer sie hatten das Pech, zur falschen Versuchsgruppe zu gehören und nur das wirkungslose Protein zu bekommen.

Ich würde mich als menschlicher Proband zur Verfügung stellen. Das könnte ein gutes Geschäft werden: Ältere Menschen spenden regelmäßig einen halben Liter Blut für Notfälle und bekommen dafür jedes Mal ein wenig Blut von einem unter 25-jährigen zurück injiziert. Wahrscheinlich würden die Leute sogar noch Geld dafür zahlen, wenn gesichert ist, dass diese Behandlung wirklich verjüngend ist! Junge Leute würden ordentlich verdienen, da ihr Blut gefragt ist, und könnten durch die Blutspende sogar ihr Studium finanzieren. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.
Noch besser wäre es natürlich, wenn man nur das Protein schlucken müsste. Natürlich muss man auch noch über mögliche Risiken nachdenken. Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Fördert die Verjüngungskur vielleicht sogar Krebs? Es sollte nicht schwierig sein, das zu erforschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 21.04.2017, 08:26
5. Blöde Sache

Jetzt werden durchgeknallte Miliardäre privaten und halböffentlichen Blutbanken die Konserven junger Spender abkaufen, und daraus "Verjüngungsprizen" herstellen.

Das konkurenziert diejenigen echten Kranken welche auf Blut angewiesen sind.

Oder existieren Gesetze gegen das "Verwunderheilen" von Blutspenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 21.04.2017, 10:07
6. #1,#6, Allgemeinwissen könnte helfen

Da ist keine Maus gequält worden. Ganz sicher nicht. Nabelschnüre fallen als wertvolles Beiprodukt bei jeder Geburt eines Säugetieres an. Das darin enthaltene Blut, inklusive Blutzellen und Stammzellen (!) lässt sich dauerhaft einfrieren und sogar bei Blutkrebs als Alternative zur Knochenmarktransplantation nutzen. Das Blutplasma enthält zahlreiche Proteine. Eines davon ist TIMP2, dessen Aminosäuresequenz bekannt sein dürfte. Ganz sicher kennt man auch das codierende Gen bei der Maus und beim Menschen. Deshalb lässt sich dieses Gen auch gentechnisch in Bakterien oder Hefezellen einschleusen, die daraufhin TIMP2 produzieren. Ein Milliardär mit Gedächtnisstörungen könnte sich also das Protein ganz einfach kaufen, wie jeder andere Patient auch. Es ist absolut nicht erforderlich, dafür irgendwelche Blutbanken zu plündern. Die Ängste und Verschwörungstheorien bezüglich der Gentechnologie und Molekularbiologie nehmen bei manchen Zeitgenossen mittlerweile schon pathologisch-abstruse Formen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren