Forum: Wissenschaft
"The Ocean Cleanup": Riesiger Stopper fischt jetzt Plastik aus dem Meer
DPA

Viele haben Boyan Slat belächelt, nun setzt der 24-Jährige sein unglaubliches Projekt um: Mit 600 Meter langen schwimmenden Sperren will er die Weltmeere säubern. So funktionieren sie.

Seite 1 von 8
brux 09.09.2018, 13:42
1. Hype

Als Schiffbauingenieur kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das Teil keinen Sturm überleben wird. Und offenbar ist einigen auch der Unterschied zwischen Makro- und Mikroplastik nicht klar. Letzteres ist das grosse Problem und mit einem Vorhang ist da nicht viel auszurichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 09.09.2018, 13:45
2. 0,5% pro "Fang" bei 7000000 Tonnen

Ist doch ein guter Anfang in Anbetracht der Größe der Anlage.

Mit 60 Anlagen circa 30% des jährlichen Mülls rauszufischen könnte
am Ende zu einer lohnenden Investition werden.

Des einen Müll ist des anderen Schatz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Igelnatz 09.09.2018, 14:04
3. 1hype

Es ist ein Anfang! Und aus Makroplastik wird mal Mikroplastik! Ich bin sicher, dass die Technik noch verbessert wird. Man könnte das Plastik dann auch auf See verbrennen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suncrawler 09.09.2018, 14:06
4. @brux

und womit fängt Microplastik an? Mit Macro Plastik.
Unabhängig davon ist es aus zwei Gründen gut und sinnvoll: 1) Es macht das Problem noch Mal bewusst,2) es sammelt Plastikmüll ein auf dem Meer....und nicht nur an den Stränden (wo schon viele Leute weltweit Ihre Zeit geben, um Plastik- und anderen Müll einzusammeln).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kostverwerter 09.09.2018, 14:06
5. Makro-Mikro...Hauptsache der Stein gerät ins Rollen!

@brux. Besser Makroplastik, als gar nicht daran zu arbeiten. Wohlgemerkt entsteht Mikroplastik unter anderem auch durch die langsame Zersetzung des Makroplastik. Weiß nicht, was es zu bemängeln gibt. Es ist ein sehr wichtiger Anfang, der mediale Aufmerksamkeit erhält - zum Glück! Denn dadurch wird das Thema präsent und wird weitergetragen. Fördergelder fließen nur durch Themenpriorität. Menschen werden aufgeklärt. Ein Stein gerät endlich ins Rollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 09.09.2018, 14:19
6. Als Ingenieur sollte auch Ihnen eigentlich klar sein...

Zitat von brux
Als Schiffbauingenieur kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das Teil keinen Sturm überleben wird. Und offenbar ist einigen auch der Unterschied zwischen Makro- und Mikroplastik nicht klar. Letzteres ist das grosse Problem und mit einem Vorhang ist da nicht viel auszurichten.
...letztlich wird jedes Plastik mit der Zeit zu Mikroplastik, es ist also mehr als sinnvoll es aus dem Meer zu fischen, bevor es in Kleinstteile zerfällt. The Ocean Cleanup soll ganau dafür seinen Beitrag leisten, alle Probleme dieser Welt wird jedoch auch The Ocean Cleanup nicht lösen können.

Ich als Laie gehe im Übrigen davon aus, das an der Entwicklung von The Ocean Cleanup erfahrene Ingenieure für Offshore-Anlagen mitgearbeitet haben, die sich mit den Herausforderungen der Ozeane mindestens so gut auskennen, wie Sie als Schiffbauingenieur.

Natürlich kann es sein, es ist sogar wahrscheinlich, das The Ocean Cleanup in schwerem Sturm beschädigt oder zerstört wird. Das ist bei einem solchen Projekt eigentlich fast selbstverständlich und die so damit gemachten Erfahrungen unerlässlich für die Perfektionierung und den zukünftigen Ausbau.

Daumendrücken ist angesagt! und sicher kein Herummäkeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunderfisch 09.09.2018, 14:53
7. Wir werden sehen ...

... was es bringt und ob es hält (auch bei Sturm). Wir werden auch sehen ob es großen Meeressäugern und ähnlichem gefährlich werden kann - was sonst so mit Netzen gefangen wird ist ja wohl bekannt, nur ob die Schildkröten auf dem Weg des Netzes das auch wissen ist unklar.
Ein Versuch ist es allemal wert und damit ist auch schon ein Anfang gemacht - DAS allein zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 09.09.2018, 15:14
8.

Zitat von brux
Als Schiffbauingenieur kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das Teil keinen Sturm überleben wird. Und offenbar ist einigen auch der Unterschied zwischen Makro- und Mikroplastik nicht klar. Letzteres ist das grosse Problem und mit einem Vorhang ist da nicht viel auszurichten.
Ja möglich das es einen Sturm nicht überlebt aber was ist denn die Alternative ? Weiter nichts tun außer lehre Worte so wie es Politik und Wirtschaft seit Jahrzehnten tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alzaimar 09.09.2018, 15:52
9. @Hype, der Schiffsbauingenieur

Ihren Ausführungen darf ich entnehmen, das Sie der Überzeugung sind, das an dem Projekt bisher kein Schiffsbauingenieur mitgewirkt hat und nur Luschen, Nichtskönner und Versager das System und die Geräte konstruiert haben, richtig? Ach, und das Sie es besser wissen.

Ich halte das für nicht sonderlich wahrscheinlich. Ich glaube, das System ist von Ingenieuren durchdacht und konstruiert, von Spetzialisten gebaut, und mehrfach getestet. Letzteres steht so im Text. Ich weiß nun nicht, ob es einen Sturm überleben wird, kann mir aber vorstellen, das dieses Szenario bedacht wurde, was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8