Forum: Wissenschaft
"The Ocean Cleanup": Riesiger Stopper fischt jetzt Plastik aus dem Meer
DPA

Viele haben Boyan Slat belächelt, nun setzt der 24-Jährige sein unglaubliches Projekt um: Mit 600 Meter langen schwimmenden Sperren will er die Weltmeere säubern. So funktionieren sie.

Seite 8 von 8
MatthiasPetersbach 10.09.2018, 19:02
70.

Zitat von mwroer
Will meinen: Prima Sache wenn es im Betrieb keine Schadstoffe verursacht. Weniger prima wenn dadurch eine Million Liter Grund oder Meerwasser anderweitig versucht. Ist nicht der Fall hier, nur als Beispiel.
Schon klar. Aber das Ding dient doch einem Zweck, der unbedingt sein muß. Selbst wenn das mit zig Tonnen Umweltverschmutzung (warum eigentlch) einhergeht - DIE muß man dann eben wo anders einsparen.

Bis jetzt seh ich aber da nur ein Gerät, das in der Herstellung kein millionstel Abfall von dem erzeugt, was wir jedes Jahr auf den Sperrmüll stellen - und ein paar Fahrkilometer von einem Schiff, während dessen tausende Schiffe aus Jux und dollerei auf den Meeren rumschippern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 10.09.2018, 21:32
71. erzahlen Sie das mal den Fischen/Walen

Zitat von eulenspiegel2k17
Auf diese dumme „Idee“ kämen auch Kindergärtler. Leider ist es nicht so einfach. Kleinstlebewesen haben eine ähnliche Größe wie die Plastikteilchen. Und werden dann gleich mit ausgesiebt. Das Plankton wird sich freuen. Anstatt die Ursache anzugehen, wird an den Symptomen herumgedoktert. Was für ein Unsinn.
die mit Plastik im magen gefunden werden, einfach mal bei googel eingeben und sich dann die bilder anschauen.

https://www.google.ie/search?q=whales+with+plastic+in+stomach&rlz=1C1CHB D_enIE781IE781&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUK Ewi40qrClrHdAhWlLMAKHWH8DSwQ_AUICigB&biw=1229&bih= 607

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 11.09.2018, 11:22
72.

Zitat von eulenspiegel2k17
Leider ist es nicht so einfach. Kleinstlebewesen haben eine ähnliche Größe wie die Plastikteilchen. Und werden dann gleich mit ausgesiebt. Das Plankton wird sich freuen. Anstatt die Ursache anzugehen, wird an den Symptomen herumgedoktert. Was für ein Unsinn.
Ich (wie alle hier) hab keine Ahnung, wie das Ding genau funktioniert, was das leistet und wo die Nachteile liegen.

Nur - wenn man nicht wg. anderer Möglichkeiten - an Symptomen herumdoktern soll, dann könnten wir auch die Müllabfuhr bleiben lassen. Oder Schmerztabletten. Zum Beispiel.

Im übrigen treibt der Müll jetzt schon im Meer - wenn amn den rausfischt, ist das durchaus mehr als Symptomgedoktere.

Ich verstehe aber sowieso nicht, wie man ohne Ahnung und fiundierte Information etwas als Unsinn bezeichnen kann. Daß sich die Leute das mit dem Plankton überlegt haben, wäre keine Möglichkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 11.09.2018, 13:10
73.

Zitat von brux
Die Alternative sind solide Technologien, nicht so ein Gefummele. Die kosten allerdings richtig Geld. Und natürlich müssen vor allem die Asiaten ihre Mentalität ändern. Das Wegwerfproblem ist kein europäisches. Aber das darf man ja nicht sagen.
Das Wegwerfproblem ist sehr wohl auch ein europäisches, allein durch unsere Plastik herstellende Industrie und unseren Müllexport, auch Richtung Asien. Also wir Europäer, sind nicht daß Maß aller Dinge, wir können es nur besser verschleiern, was für Umweltverschmutzer wir sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 11.09.2018, 13:12
74.

Zitat von MatthiasPetersbach
Schon klar. Aber das Ding dient doch einem Zweck, der unbedingt sein muß. Selbst wenn das mit zig Tonnen Umweltverschmutzung (warum eigentlch) einhergeht - DIE muß man dann eben wo anders einsparen. Bis jetzt seh ich aber da nur ein Gerät, das in der Herstellung kein millionstel Abfall von dem erzeugt, was wir jedes Jahr auf den Sperrmüll stellen - und ein paar Fahrkilometer von einem Schiff, während dessen tausende Schiffe aus Jux und dollerei auf den Meeren rumschippern.
Könnte man eigentlich so ein Gerät nicht einfach an diesen unzähligen Fracht- und Kreuzfahrtschiffen anhängen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.09.2018, 13:27
75. Asien

Zitat von brux
Die Alternative sind solide Technologien, nicht so ein Gefummele. Die kosten allerdings richtig Geld. Und natürlich müssen vor allem die Asiaten ihre Mentalität ändern. Das Wegwerfproblem ist kein europäisches. Aber das darf man ja nicht sagen.
erstmal informieren wo wir in Europa unseren Plastik muell hinschippern..


http://www.xinhuanet.com/english/2018-05/14/c_137178427.htm

China hat nun die Tuer zu gemacht und kein plastik muell wird mehr angenommen. Europa ist so sauber weil wir unseren dreck fuer Geld in andere laender schchicken. Afrika ist auch eine gute anlaufstelle fuer Gelbe sacke. Einige sind total verblendet und glauben alles? Echt entaeuschend, vor allem wenn man die fakten in 20sek Googlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juergen Radtke 14.10.2018, 20:16
76. Interesante Vorhaben, dass nur im Ansatz durchdacht ist

an andere Stelle habe ich gelesen, dass sich der Betrieb aus dem Verkauf des eingesammelten Materials refinanziert werden soll. Da wird The Ocean CleanUp staunen, was da passiert. Denn ihr Sammelgut wird niemand kaufen. Der Grund ist recht einfach und ist chemisch mit NaCl beschreiben. Das Eingesammelte enthält ca. 30% Salz. Damit wird ein Recycling bzw. eine Weiterverarbeitung nahezu unmöglich, das sowohl das Salz als auch der PVC-Anteil vom Rest getrennt werden müssen. Wer meint, das Zeug könne als EBS (Ersatzbrennstoff) in Verbrennungsanlagen dienen, wird ersten durch die Chemie und und zweitens durch Gesetze ausgebremst. Bei der Verbrennung entsteht HCl (Salzsäure) und bei falschen Verbrennungstemperaturen auch noch Dioxin. Alles in Allem ist das Sammelgut nur Sondermüll der auf Deponien gelagert werden muss. Den Salzanteil auswaschen ist technisch sehr aufwendig und ökonomischer Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 15.10.2018, 09:47
77.

Zitat von Juergen Radtke
an andere Stelle habe ich gelesen, dass sich der Betrieb aus dem Verkauf des eingesammelten Materials refinanziert werden soll. Da wird The Ocean CleanUp staunen, was da passiert. Denn ihr Sammelgut wird niemand kaufen. Der Grund ist recht einfach und ist chemisch mit NaCl beschreiben. Das Eingesammelte enthält ca. 30% Salz. Damit wird ein Recycling bzw. eine Weiterverarbeitung nahezu unmöglich, das sowohl das Salz als auch der PVC-Anteil vom Rest getrennt werden müssen. Wer meint, das Zeug könne als EBS (Ersatzbrennstoff) in Verbrennungsanlagen dienen, wird ersten durch die Chemie und und zweitens durch Gesetze ausgebremst. Bei der Verbrennung entsteht HCl (Salzsäure) und bei falschen Verbrennungstemperaturen auch noch Dioxin. Alles in Allem ist das Sammelgut nur Sondermüll der auf Deponien gelagert werden muss. Den Salzanteil auswaschen ist technisch sehr aufwendig und ökonomischer Unfug.
Dann deponiert man es eben.
Aber was spricht dagegen, das überhaupt jemand anfängt und etwas macht, statt nur zu sabbeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8