Forum: Wissenschaft
Tiefsee-Bohrprogramm: USA verlassen legendäres Forschungsprojekt

Das internationale Tiefsee-Bohrprogamm IODP ermöglichte*Revolutionen in der Geologie, etwa die Theorie der Plattentektonik. Jetzt steht*das erfolgreiche Projekt vor*einem radikalen Einschnitt: Die USA ziehen sich zurück.*Mit welchem Schiff sollen europäische Forscher nun fahren?

Seite 1 von 4
fritz_64 29.08.2011, 16:23
1. da...

laut den "Kreatonisten" (oder so) die Erde eh erst ca. 6000 Jahre alt ist und in deren Lehre sowiso kein Platz für Darwinismus, Plattentektonic usw. ist...und deren Anhänger in den USA mehr und mehr werden, wozu also gute Dollars für etwas ausgeben das es eh nicht gibt...nur konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zazzel 29.08.2011, 16:36
2. Idioten beiderseits des Atlantik

Zitat von fritz_64
laut den "Kreatonisten" (oder so) die Erde eh erst ca. 6000 Jahre alt ist und in deren Lehre sowiso kein Platz für Darwinismus, Plattentektonic usw. ist...und deren Anhänger in den USA mehr und mehr werden, wozu also gute Dollars für etwas ausgeben das es eh nicht gibt...nur konsequent.
Jenseits des Atlantik gibt es Kreationisten, diesseits Forenschreiber, die den Kreationisten alles in die Schuhe schieben möchten, weil ihre eigene Weltsicht auch nicht komplexer ist.
Vielleicht möchten die USA als größter Nettozahler nur gerne mehr für ihr Geld haben? Vielleicht wollen sie andere Nationen damit daran erinnern, dass sie auch gerne mehr Forschungsmittel beisteuern können? Oder vielleicht ist das Programm technisch und konzeptionell einfach veraltet und verdient nicht mehr dieselbe Aufmerksamkeit wir früher?

Egal, die Kreationismuskeule macht schon alles platt. Sie haben noch nie in den USA gelebt, das merkt man. Sie würden allein den Gedanken daran weit von sich weisen. "Wat de Buur nich kennt...".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank4979 29.08.2011, 18:08
3. Kann es nicht auch daran liegen,

Zitat von Zazzel
Jenseits des Atlantik gibt es Kreationisten, diesseits Forenschreiber, die den Kreationisten alles in die Schuhe schieben möchten, weil ihre eigene Weltsicht auch nicht komplexer ist. Vielleicht möchten die USA als größter Nettozahler nur gerne mehr für ihr Geld haben? Vielleicht wollen sie andere Nationen damit daran erinnern, dass sie auch gerne mehr Forschungsmittel beisteuern können?
das die USA knapp dem Staatsbankrott entkommen ist? Ausserdem ist "Ausdauer" nicht gerade die Spezialitaet der USA. Fragt einfach die Russen, so eine Nation hat Ausdauer im Warten auf Ergebnisse, und auch noch den noetigen "Forscherdrang". Amerika ist viel zu sehr mit sich selbst (und Kriegen) beschaeftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alocasia 29.08.2011, 18:10
4. Tja die Leecher

Nun müssen die Europäer eben selbst ein Schiff bauen oder eben das Programm einstellen.
Die USA müssen sparen und es gibt nun wirklich wichtigeres zu erforschen als die Plattentektonik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na dann 29.08.2011, 18:45
5. ach die Amerikaner waren es in den 70ern?!

Zitat von sysop
Das internationale Tiefsee-Bohrprogamm IODP ermöglichte*Revolutionen in der Geologie, etwa die Theorie der Plattentektonik.
Das habe ich aber in der Schule (vor vielen Jahren)anders gelernt! Ich habe da einen gewissen Alfred Wegener (ein Deutscher, kein bohrender Amerikaner) im Ohr, der fundamentales zur Theorie der Plattentektonik(mit der Theorie des Kontinentaldrifts) geleistet hat, und das nicht nicht in den 70ern, sondern bereist vor dem 2.Weltkrieg.
Damit ist dieser Satz, diese Bohrungen ermöglichten die genannte Theorie, schlichtweg falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs2001 29.08.2011, 19:40
6. Ich lebe nun seit Jahresanfang in den USA

Zitat von fritz_64
laut den "Kreatonisten" (oder so) die Erde eh erst ca. 6000 Jahre alt ist und in deren Lehre sowiso kein Platz für Darwinismus, Plattentektonic usw. ist...und deren Anhänger in den USA mehr und mehr werden, wozu also gute Dollars für etwas ausgeben das es eh nicht gibt...nur konsequent.
und mir gehen die Vorurteile gegen die Amerikaner hier im Forum zunehmend auf den S... . Wie viele Menschen in D lesen wohl tagtaeglich ihr Horoskop und glauben daran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs2001 29.08.2011, 19:49
7. Nein...

Zitat von na dann
Das habe ich aber in der Schule (vor vielen Jahren)anders gelernt! Ich habe da einen gewissen Alfred Wegener (ein Deutscher, kein bohrender Amerikaner) im Ohr, der fundamentales zur Theorie der Plattentektonik(mit der Theorie des Kontinentaldrifts) geleistet hat, und das nicht nicht in den 70ern, sondern bereist vor dem 2.Weltkrieg. Damit ist dieser Satz, diese Bohrungen ermöglichten die genannte Theorie, schlichtweg falsch.
es ist nicht falsch. Sie haben den Artikel offenbar nicht gelesen oder nicht verstanden.

"Bereits im November 1968 konnte auf einer Expedition des Forschungsschiffs "Glomar Challenger" die 1912 aufgestellte Theorie von den beweglichen Erdplatten, die Plattentektonik, bestätigt werden"

1912 -> Wegener's Theorie
1968 -> Experimentelle Bestaetigung der Theorie durch IODP

Nun klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 29.08.2011, 20:41
8. Geld-Futterzeit

Zitat von alocasia
Nun müssen die Europäer eben selbst ein Schiff bauen oder eben das Programm einstellen. Die USA müssen sparen und es gibt nun wirklich wichtigeres zu erforschen als die Plattentektonik.
Ähm, haben sie im Auto schon eine Fahrradtrettmaschine eingebaut? Die Kenntnis über die Plattentektonik und die Kontinentalplatten entwicklung ist inzwischen die Grundlage für praktisch alle Suchen nach Erdöl...

Aber das stört ja nicht gelle - nur einfach immer blind sparen obwohl man sich so die eigene Lebensgrundlage spart!
Haben sie schon getestet wie ein 100 Euro Schein schmeckt, bei solchen Vorstellungen sollte man flugs den Nährwert testen - immerhin deutet da vieles demnächst auf eine Geld-Futter Zeit hin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 29.08.2011, 20:50
9. Alle Theorie ist grau...

Zitat von na dann
Das habe ich aber in der Schule (vor vielen Jahren)anders gelernt! Ich habe da einen gewissen Alfred Wegener (ein Deutscher, kein bohrender Amerikaner) im Ohr, der fundamentales zur Theorie der Plattentektonik(mit der Theorie des Kontinentaldrifts) geleistet hat, und das nicht nicht in den 70ern, sondern bereist vor dem 2.Weltkrieg. Damit ist dieser Satz, diese Bohrungen ermöglichten die genannte Theorie, schlichtweg falsch.
Eine Theorie ist eine graue Theorie - aber weder ein Beweis noch ein Beleg für irgendwas. Ohne Messungen die jeden Schritt der Theorie belegen sind Theorien zwar nützlich, aber ohne Praktischen Nutzen!
Wegeners Theorie war schlicht eine sehr grobe Vermutung eher, Beweise dafür, auch die Zeiträume hat er schlicht einfach geschätzt. Und wie diese Platten sich eigentlich bewegen sollen konnte er auch nicht sauber erklären - den so einfach ein paar Platten auf eine Kugel legen und verschieben ist das nicht - die Erde ist nämlich keine Kugel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4