Forum: Wissenschaft
Tiernahrung: Ist veganes Hundefutter gesund?
Getty Images

In der Fernsehshow "Die Höhle der Löwen" warben Unternehmer für ein veganes Hundefutter. Aber ist das überhaupt artgerecht? Die Forschung dazu überrascht.

Seite 1 von 8
widower+2 07.11.2018, 15:33
1. Veganes Hundefutter?

Wie dem Artikel zu entnehmen ist, erfordert es erheblichen Aufwand, veganes Hundefutter herzustellen, das nicht zu einer Mangelernährung des Vierbeiners führt. Es dürfte entsprechend teuer sein und ob es Fiffi schmeckt, ist dann noch eine weitere Frage.

Wenn man seinen ideologisch geprägten Veganismus unbedingt der gesamten Familie überstülpen möchte, sollte man sich vielleicht kein Tier anschaffen, dass eigentlich Fleischfresser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argonne 07.11.2018, 15:44
2. Vegane Wölfe?

Stelle mir gerade vor, wie Veganer in den Wald ziehen, um Wölfe von veganer Ernährung zu überzeugen. Z.B. die Wölfe, die kürzlich eine ganze Schafsherde massakriert haben, um ihrem Nachwuchs das Jagen beizubringen, diese lieben, unter Naturschutz stehenden Tierchen.

Das einzig widernatürliche ist wohl der Mensch und mit seinen Ideen, in einer völlig überzogenen Welt, die nicht mehr weiß, woher sie stammt und wie sie funktionier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidisand 07.11.2018, 15:48
3. Vegan ernährter Hund riecht nicht mehr nach Hund

Hunde die vegan ernährt werden riechen nicht mehr nach Hund, sondern nach nichts, das ist ein großer Vorteil. Es ist mir durch Zufall aufgefallen, als ich während eines Vortrages eine Stunde neben zwei vegan ernährten Hunden gesessen habe. Den zu den Tieren gehörenden Menschen darauf angesprochen , der es bestätigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 07.11.2018, 15:49
4. Wer fragt den Hund?

Ich würde zu gern erfahren, ob der Hund damit einverstanden ist, wenn man ihm entgegen der Natur einfach veganes Futter vorsetzt. Jeder kann das selbst entscheiden, ob man sich vegan ernährt oder nicht. Tiere jedoch können einem nicht mitteilen, ob sie das wirklich wollen und gut finden. Daher glaube ich, dass man den Tierchen doch lieber die Nahrung vorsetzen sollte, die von ihrer evolutionärer Entwicklung geprägt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vetris_molaud 07.11.2018, 16:13
5.

Der Verdauungstrakt eines Carnivoren lässt sich nicht durch einen veganistischen Glaubensakt in dem eines Wiederkäuers verwandeln. Hunden und Katzen Fleischnahrung vorzuenthalten ist ein Akt der Tierquälerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 07.11.2018, 16:16
6. Theoretisch ja - prakisch - Fehlernährung

Theoretisch kann ein Fleischfresser vegetarisch/vegan ernährt werden, wenn das Chemielabor "zur Hand2 ist. Heißt, genaue Berechnung aller Ballaststoffe, Fette, Mineralien, Vitamine, Enzyme, Spurenelemente usw.
Ob DAS aber sinnvoll ist und auch vollumfänglich gelingt - ist eine andere Frage.
Gilt genauso für den Menschen und bei Säuglingen/Welpen sollte man die Finger davon lassen, da eine ausgewogene NOTWENDIGE und VERTRÄGLICHE Versorgung vegetarisch/vegan kaum gewährleistet werden kann.
Mit anderen Worten - "man" soll Gott und Darwin nicht ins Handwerk pfuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-wanninger 07.11.2018, 16:19
7.

Veganes Futter für Raubtiere ist so sinnvoll wie Badehosen für Fische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.11.2018, 16:19
8. Na klar!

Zitat von heidisand
Hunde die vegan ernährt werden riechen nicht mehr nach Hund, sondern nach nichts, das ist ein großer Vorteil. Es ist mir durch Zufall aufgefallen, als ich während eines Vortrages eine Stunde neben zwei vegan ernährten Hunden gesessen habe. Den zu den Tieren gehörenden Menschen darauf angesprochen , der es bestätigt hat.
Und deren Flatulenzen riechen nach Rosen.:) Es gibt Rassen, die einen stärkeren Eigengeruch haben und welche, die nahezu gar keinen Eigengeruch haben. Und das völlig unabhängig von der Ernährung.

Wonach Hunde hauptsächlich riechen ist nach dem, was sich in ihrem Fell von außen festgesetzt hat. Hunde schwitzen nicht.

Ein sauberer Polarhund riecht zum Beispiel nach ...... nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 07.11.2018, 16:20
9. Gute Idee

Die ganze Welt diskutiert darüber, dass der Mensch weniger Fleisch essen soll (Klimawandel, Flächenverbrauch etc.), aber der Deutsche füttern 20 Millionen exklusive Fleischfresser (Hunde und Katzen) durch. Es gab mal eine Studie, die bezifferte den CO2 Fingerabdruck eines mittelgroßen Hundes auf SUV-Level.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8