Forum: Wissenschaft
Tierversuch: Künstlicher Mutterleib soll Frühchen helfen
Getty Images

Forscher haben einen Beutel entwickelt, der die Gebärmutter nachahmt. Sie hoffen, dass er künftig die Versorgung von Frühchen verbessert. Getestet haben sie das System bei Lämmern.

allessuper 25.04.2017, 19:30
1. ist die Frage erlaubt,

wem es dient? Bei der Anzahl an Hungerleidenden Kindern in der Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EMU 25.04.2017, 20:58
2.

Zitat von allessuper
wem es dient? Bei der Anzahl an Hungerleidenden Kindern in der Welt?
Es dient den Eltern und dem Kind.

Das Argument mit dem Geld ist genauso alt wie schwachsinnig. Egal wofür Sie Geld nach Afrika oder sonstwohin spenden, mit den dadurch freigewordenen Mitteln werden Diktatoren und Rebellen Waffen kaufen, Menschen unterdrücken und Kriege führen.

Das Problem ist nicht das Geld sondern der Umgang damit. Lieber stecke ich es in sowas, da weiss ich wenigstens das dabei was positives rauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giraffentreiber 25.04.2017, 21:25
3.

Zitat von allessuper
wem es dient? Bei der Anzahl an Hungerleidenden Kindern in der Welt?
Es dient ganz offensichtlich in erster Linie dem Frühgeborenen, in zweiter Linie seinen Eltern. Darauf könnte man auch selbst kommen. Ethikkommissionen sind übrigens nicht scharf darauf, ein Leben gegen ein anderes abzuwägen, soweit ich weiß ist sowas in der deutschen Rechtssprechung sogar mehr oder weniger illegal (s. Entscheidungen zum Nicht-Abschuss entführter Flugzeuge mit Kurs auf Atomkraftwerke, wer dazu Detailwissen einbringen möchte sei hiermit dazu eingeladen).

Die hungerleidenden Kinder auf der Welt haben damit übrigens nicht das geringste zu tun. Egal wie viele Hungerleidende es gibt, ein solches Gerät rettet trotzdem Leben. Übrigens - derzeit gibt es genug Lebensmittel für alle, der intensivierten Landwirtschaft, (u.a.) Haber Bosch, Monsanto und Bayer Cropscience sei Dank. Die Landwirtschaft hat im letzen Jahrhundert Effizienz- und Produktivitätssteigerungen im Bereich von mindestens einigen hundert Prozent hingelegt, ohne die schon um 1920 - bei einer Weltbevölkerung unter 2 Milliarden Menschen - langsam ein Ende des Wachstums absehbar wurde. Aber das Geld für die damalige Forschung war bestimmt auch verschwendet und hätte lieber für direkte Hungerhilfe genutzt werden sollen, oder? Immerhin hätten wir dann kein exponentielles Bevölkerungswachstum erlebt, und es gäbe heute keine Überbevölkerung...

Das in bestimmten Regionen, z.B. Sudan, Mangel herrscht, liegt also eher daran, dass einige Menschen anderen Menschen den Zugang zu Lebensmitteln verwehren oder die Eigenproduktion vereiteln. In der Regel im Rahmen von Bürgerkrieg. Statt in direkte Hungerhilfe könnten Sie also vielleicht auch in Bomber und Panzer investieren, es besteht eine nicht zu unterschätzende Chance, dass diese besser gegen den Hunger helfen... Willkommen auf unserer Welt.

Mit einem weiter exponentiellen Bevölkerungswachstum wird selbst die technisierte Landwirtschaft übrigens nicht ewig mithalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackRainbow666 26.04.2017, 06:40
4. widerwärtig

Ist das die ganze Tiefe menschlicher Natur in einem Artikel? Freud und Leid so nah beieinander? Moment, wo ist denn da das Leid? Vielleicht in den widerwärtigen Tierversuch, in dem Müttern ihre Kinder per Kaiserschnitt zu früh weggenommen werden, um mal zu schauen, ob sie das überleben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren