Forum: Wissenschaft
Troposphäre: Fliegende Bakterien könnten Klima beeinflussen
dapd/ Georgia Tech/ Gary W. Meek

In zehn Kilometern Höhe haben Forscher diverse Pilze und Bakterien nachgewiesen. Die Mikroorganismen könnten die Wolkenbildung und Niederschläge beeinflussen.

Seite 1 von 2
twebbs 29.01.2013, 14:34
1. Späte Erkenntnis

Zitat von sysop
In zehn Kilometern Höhe haben Forscher diverse Pilze und Bakterien nachgewiesen. Die Mikroorganismen könnten die Wolkenbildung und Niederschläge beeinflussen.
Anfang der 80er gab es in den USA eine Auseinandersetzung von Umweltschützern mit der Landwirtschaftsindustrie. Es ging um Freilandversuche mit speziell gezüchteten Bakterien. Diese hatten die Eigenschaft, daß deren Oberfläche, im Gegensatz zu ihren natürlichen Pendants, vollkommen glatt ist. Sie konnten ihre natürlichen Verwandten auf der Oberfläche von Pflanzen, in dem damaligen Fall ging es um Erdbeeren, sogar komplett verdrängen. Ihre glatte Struktur hatte den Vorteil, daß sie nicht mehr als Kristallisationsauslöser für Tautropfen dienten. Die kalifornischen Landwirte wollten mit der Methode Frostschäden bei leichten Minusgraden minimieren.

Die Umweltschützer trugen damals die Besorgnis vor, daß man solche Freisetzungen nicht vornehmen soll, da ungeklärt sei was Bakterien bei der Wolkenbildung für eine Rolle spielen und durch die Verdrängung der natürlichen Exemplare in der Atomsphäre unerwartete Auswirkungen auf das Klima zu befürchten sind.

Schön, daß die Wissenschaft endlich soweit ist, diese Möglichkeit zu diskutieren. Was aus den Bakterien damals wurde, weiß ich nicht mehr ......

Es werden immer wieder, vermeintlich gewinnbringende, Experimente mit der Schöpfung gemacht, um dann Jahrzehnte, gar Jahrhunderte später festzustellen, wie dämlich man war, weil man die Komplexität unterschätzt hat. An diesem Grundübel wird die Menschheit, auf kurz oder lang, komplett scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 29.01.2013, 14:42
2.

Zitat von sysop
In zehn Kilometern Höhe haben Forscher diverse Pilze und Bakterien nachgewiesen. Die Mikroorganismen könnten die Wolkenbildung und Niederschläge beeinflussen.
Kann man vielleicht mal bitte damit aufhören, alles, aber auch wirklich alles als erstes im gleich mit dem Klimawandel in verbindung zu bringen!?
Es kann doch wohl nicht wahr sein, daß mittlerweile alles irgendwo ins Klima mündet.

Wie lange dauert es jetzt noch zum "Rockkonzert gegen das Klima"
oder dem öffentlich Aufruf "Klima, hör auf!"

Das ist doch langsam an Albernheit nicht mehr zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 29.01.2013, 15:07
3. it's raining rocks

Zitat von Aquifex
Wie lange dauert es jetzt noch zum "Rockkonzert gegen das Klima" .
3 Monate. Das Konzert ist am 30. April. Als Vorgruppe sind die "Weather Girls" gebucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyahead 29.01.2013, 15:33
4.

Zitat von Aquifex
Kann man vielleicht mal bitte damit aufhören, alles, aber auch wirklich alles als erstes im gleich mit dem Klimawandel in verbindung zu bringen!? Es kann doch wohl nicht wahr sein, daß .....
Wo steht denn etwas von Klimawandel? Klima Beeinflussung, ja. Aber das istkein Wandel. Es kann sein, dass seit Jahrhunderten Bakterien mitwirken, nur das uns das noch nicht bekannt waren. Das Klima (überstrapazierter Begriff...) formt sich aus mehreren Faktoren, so haben Bakterien am Boden sowie Pflanzen usw unser heutiges Klima erschaffen. Ein 'Klimawandel' hingegen kann es nur sein wenn es sich wandelt, da es aber schon immer stürmen und Wind und damit fliegende Bakterien gab ist es kein Wandel. Aber hauptsache man hat selber rumgewettert...immer dieser Klimawandel....die Frage nach einem Wandel stellt sich bei ordentlichem lesen und nachdenken nicht.
Ich als Biowissenschaften Student finde es äußerst interessant, denn es ist nicht menschgemacht und ein Grund für einen Wandel sondern eher ein Aspekt der möglichen Entstehung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuschwab 29.01.2013, 15:44
5.

@ aquifex: Es geht um das Klima an sich, nicht um dessen Wandel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tango911 29.01.2013, 15:45
6. @ aquifex

Wenn sie die Welt der Wissenschaft nicht interessiert, lesen Sie doch einfach was anderes! Ansonsten bitte nochmal genau nachlesen. Der Text dreht sich nicht um das Thema Klimawandel sondern um einen möglichen Einfluss lebender mikrobieller Organismen auf das Klima, der bisher kaum berücksichtigt wurde.
Es geht um die Feststellung, dass das Leben auf der Erde (bzw. in der Luft) weit komplexer ist als angenommen. Bisher wurde nämlich bei der Erstellung von Klimamodellen vor allem von unbelebten Faktoren ausgegangen, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Verdunstung, Windrichtung, Luftdruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 29.01.2013, 15:59
7. Alle Flugzeuge ...

... während des Fluges Antibiotika zerstäuben lassen und Ruhe ist ...

Dann klappts auch wieder mit dem Klima...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freddy 29.01.2013, 18:03
8. optional

Alle diese unausgegorenen Beiträge zum Klimawandel sind langsam lächerlich. Zu viele Wissenschaftler wollen ihren Namen in den Medien sehen oder hören und da ist kein Thema unwichtig genug dass es nicht brauchbar für eine verfrühte Veröffentlichung ist. Mit solch einer Einstellung wird dem ernsten Thema jedoch einen Bärendienst erwiesen weil mehr und mehr Menschen dieses nicht mehr als wichtig einstufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greentiger 29.01.2013, 20:00
9. Schon allein mittels der Textsuchfunktion...

Zitat von Freddy
Alle diese unausgegorenen Beiträge zum Klimawandel sind langsam lächerlich...
meines Browsers konnte ich schnell feststellen, dass das Wort Klimawandel im gesamten Artikel nicht vorkommt.

Irgendwie muss inzwischen ein Stichlingsreflex im Zusammenhang mit dem Wort Klima einsetzen, weil es sich fast vollautomatisch in Klimawandel umformt.

Das entspricht fast einer Situation, in der das Wort Immunsystem automatisch in Aids umgewandelt werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2