Forum: Wissenschaft
Trump-Interview: Der Kaiser ist nackt, und es ist ihm egal
Christian Stöcker

Wieder einmal eine anstrengende Woche für Donald Trump. FBI-Chef gefeuert, Russlands Außenminister getroffen, die Medien beschimpft. Dem "Economist" gab Trump allerdings ein langes Interview - es ist eine Offenbarung.

Seite 1 von 20
sojetztja 14.05.2017, 16:05
1.

"es (das Interview) ist eine Offenbarung."

Wohl eher ein Offenbarungseid :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 14.05.2017, 16:08
2. In den USA kann zwar jeder Präsident werden,....

...es sollte aber nicht jeder Präsident werden. Ich hoffe, man hat jetzt endlich gelernt, dass Schauspieler und Unternehmer sich nicht als politische Führer eignen, obwohl Trump eine eigene Kategorie ist. In Kalifornien weiss man das schon seit Langem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 14.05.2017, 16:18
3. Ein Mann des Volkes

genau das wollte der einfache Amerikaner haben.

Intellektuelles Geschwafel und Detailverliebtheit um irgendwo o,x % steigern zu können wenn man Gesetz XY anpasst - war noch nie was für die Massen - deswegen überlegt die Linke ja ganz offen ob man Demokratie "anpasst" und nur intellektuelle Menschen wählen lässt, da passt dieser Artikel doch ins Bild.

Man sollte wissen das die Frontfigur einer Bewegung/Partei hauptsächlich fürs Grobe da ist - in Deutschland ist das nicht so, da hier nur Parteien gewählt werden und keine Personen - sonst wäre Merkel nicht Kanzlerin.

Der Spiegel sollte sich darauf konzentrieren die Personen im Windschatten zu analysieren und nicht immer auf Trump einzuprügeln - er ist nur die Marionette - das war in den USA schon immer so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 14.05.2017, 16:22
4. Meine Diagnose...

4 Jahre Stillstand in so ziemlich allen Bereichen des öffentlichen Lebens bei Selbstverwaltung der in de USA erstaunlich mächtigen und selbständigen Bundesbehörden.

Trump ist deshalb so gefährlich weil er weder weiß was Politik ist, Details wie z.B. internationale Fragen anderen überläßt noch weiß wie die Schlangengrube Washington funktioniert und Trump ferner eine Angstkultur unter seinen engsten Mitarbeitern erzeugt.
Ausputzen wird Trump Washington mit Sicherheit nicht können, steuerfinanzierte Wachstumsspritzen sind auch nicht so gut wenn es nicht gleichzeitig an einen sozialverträglichem Umbau geht pp.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proratio 14.05.2017, 16:23
5. Omg

Ich wünschte, die letzten Trump-Fans würden dieses Interview lesen. Es ist ja noch viel schlimmer, als gedacht. Es ist, als wäre ein 10jähriger Präsident der größten Volkswirtschaft der Welt. Und er merkt noch nicht mal, wie er sich selbst bloßstellt. Beängstigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 14.05.2017, 16:25
6. ja und

Die Kanzlerkanidate - ob gewählt oder nicht - waren in Deutschland seid Helmut Schmidt splitternackt.
Es störte weder sie noch die Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weddinger 14.05.2017, 16:25
7. Haben Sie etwas anderes erwartet?

Der Mann ist tatsächlich Präsident und siehe da, er redet und diskutiert offenbar genau so hanebüchen, wie vor seiner Wahl. Keiner mag es wirklich glauben, insbesondere dass er sich den Maßstäben hoch gebildeter Fachleute, die häufig ein Herabschauen auf weniger Gebildete pflegen, beharrlich entzieht, nämlich akzeptabeler, also nicht peinlich zu sein, wenn man besseren Durchblick hat. Nun liebe Fachleute, genau dafür haben ihn seine Anhänger gewählt. Hättet ihr bloß nicht so verantwortungslos offenkundig und voller Lust an Distinktion auf Eure Mitbürger herabgeschaut, so dass sie sich schlecht fühlten. Auch wenn immer noch ungläubig gestaunt wird, meint der Mann es ernst, auch wenn er häufig noch nicht weiß, was ernst in der Umsetzung bedeutet. Ich bitte inständig um eine gute Anleitung für D. Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plasmopompas 14.05.2017, 16:26
8.

DT hat offensichtlich meistens keine Ahnung von was er redet. Ich glaube das ist auch der Grund warum er gewählt wurde. Viele Leute finden es anscheinend beruhigennd wenn sie von jemanden regiert werden, der genauso wenig Durchblick hat wie sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 14.05.2017, 16:26
9. Wenn die welt weiss, was Dass Trump

Eine Witzfigur ist, muss man das kalkulieren oder ihn absetzen. Ihn vorzufuehren ist die billuge Rache der Besserwissenden aber eben nicht Genugwissenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20