Forum: Wissenschaft
Umstrittene Klimaschutztechnik: Altmaier lässt unterirdische Abgas-Speicher prüfen
DPA

Kohlendioxid unter der Erde speichern - unkalkulierbares Risiko oder Hoffnung für den Klimaschutz? Das Wirtschaftsministerium untersucht, ob, wann und wie sich diese Speicher bauen lassen.

Seite 4 von 5
panikfueralle 12.09.2018, 16:02
30. Planetary Mass Disorder

Schon, aber wenn Altmeier dann die Welt gerettet hat, brauchen wir was Neues noch Globaleres.
PMD. Planetary Mass Disorder.
Durch die ständige Beschleunigung und Abbremsung kleiner und großer Massen, Autos, Züge, Schiffe, Flugzeuge, und durch Bautätigkeiten mit stampfenden Maschinen auf den zarten, schwimmenden tektonischen Platten können diese verschoben werden oder brechen und es könnten Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche zunehmen. Durch den megatonnenweise Rohstoffabbau und Verschaffung der Rohstoffe an andere Örtlichkeiten wird das rotierende System Erde unwuchtig werden. Das damit unvermeintliche Eiern der Erde könnte das Sonnensystem aus dem Gleichgewicht bringen, ja die ganze Galaxie könnte betroffen sein.
Der Mond entfernt sich bereits von der Erde, weil der Mensch durch das Verschießen von Satelliten und Raketen die Gesamtmasse der Erde und damit deren Anziehungskraft verringert hat.
Wenn der Mond mal weg ist, geht's richtig ab.
Geologen und Astronomen aller Länder, eure Chance! Macht was draus!
Was die Wetterfrösche geschafft haben, schafft ihr auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 12.09.2018, 16:47
31.

Zitat von pjotrmorgen
Ihre weit ausholende Rechnung "jedes Grundlastkraft ist ein Antagonist der CO2-Reduzierung" ist im Fall der Atomkraft verfehlt. Durch neue AKWs liesse sich der CO2-Ausstoss von Kraftwerken bei uns auf 0,0 Tonnen bringen. Mit zunehmendem Einsatz von eMobilen könnte Deutschland in naher Zukunft ein fast CO2-emissionsfreies Land werden. Natürlich sollte die Kernkraft nur die momentan kritische Periode überbrücken, bis erneuerbare Energien oder sonstige umweltfreundliche und risikofreie Energieerzeugung den gesamten Bedarf decken kann. Doch so verhindert fundamentalistische Öko-Ideologie die dringend notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen. Wie ich schon ausgeführt habe könnten vielfach sicherer AKWs neu gebaut werden (CANDU-Reaktoren), zudem ist durch die Transmutation eine Technologie vorhanden, Atomabfälle schon bald fast harmlos zu machen.
Na, das ist ja einfach! Danke für ihren Beitrag.

Ich frage mich nur, warum dieses Prinzip keine Anwendung findet? Ich frage mich auch, wo die versprochenen Fusionsreaktoren bleiben, die man uns seit 50 Jahren verspricht? Oder die ganzen anderen wundersamen Techniken? Vielleicht ist es eben doch nicht so toll. Sogar führende Atommächte wie Frankreich erkennen den falschen Weg und haben massive Probleme vor allem mit den Altlasten, in China steht der Neubau von AKWs zur Zeit still, wie fast überall sonst. Na gut, in Britannien wird noch gebaut, aber die haben sich ja auch für einen Brexit entschieden. Kann man also nur schwer ernst nehmen.

Irgendwas scheint in ihrer Rechnung nicht aufzugehen. Kann das an den Investitionskosten liegen? An der Versicherung solcher Kraftwerke, an den hohen Produktionskosten? Tja, Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 12.09.2018, 16:48
32.

Zitat von pjotrmorgen
Ihre weit ausholende Rechnung "jedes Grundlastkraft ist ein Antagonist der CO2-Reduzierung" ist im Fall der Atomkraft verfehlt. Durch neue AKWs liesse sich der CO2-Ausstoss von Kraftwerken bei uns auf 0,0 Tonnen bringen. Mit zunehmendem Einsatz von eMobilen könnte Deutschland in naher Zukunft ein fast CO2-emissionsfreies Land werden. Natürlich sollte die Kernkraft nur die momentan kritische Periode überbrücken, bis erneuerbare Energien oder sonstige umweltfreundliche und risikofreie Energieerzeugung den gesamten Bedarf decken kann. Doch so verhindert fundamentalistische Öko-Ideologie die dringend notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen. Wie ich schon ausgeführt habe könnten vielfach sicherer AKWs neu gebaut werden (CANDU-Reaktoren), zudem ist durch die Transmutation eine Technologie vorhanden, Atomabfälle schon bald fast harmlos zu machen.
Anscheinend hätte ich noch weiter ausholen sollen, da Sie meinen Punkt offenbar nicht verstanden haben.

Also noch mal kurz und bündig:
Wenn ein gewisser Prozentsatz aller Kraftwerke als Grundlastkraftwerke stetig ins Netz einspeist, verhindert das entweder den Ausbau von volatil einspeisenden Erneuerbaren Energien oder macht die Grundlastkraftwerke unrentabel, weil sie dann im Mittellastbetrieb fahren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 12.09.2018, 17:42
33. Lieber Herr Allwissend-2

Zitat von misterknowitall2
Na, das ist ja einfach! Danke für ihren Beitrag. Ich frage mich nur, warum dieses Prinzip keine Anwendung findet? Ich frage mich auch, wo die versprochenen Fusionsreaktoren bleiben, die man uns seit 50 Jahren verspricht? Oder die ganzen anderen wundersamen Techniken? Vielleicht ist es eben doch nicht so toll. Sogar führende Atommächte wie Frankreich erkennen den falschen Weg und haben massive Probleme vor allem mit den Altlasten, in China steht der Neubau von AKWs zur Zeit still, wie fast überall sonst. Na gut, in Britannien wird noch gebaut, aber die haben sich ja auch für einen Brexit entschieden. Kann man also nur schwer ernst nehmen. Irgendwas scheint in ihrer Rechnung nicht aufzugehen. Kann das an den Investitionskosten liegen? An der Versicherung solcher Kraftwerke, an den hohen Produktionskosten? Tja, Fragen über Fragen.
Sie machen nur ein weiteres Fass in der Diskussion auf. Warum nur? Niemand hat Ihnen Fusionsreaktoren versprochen. Wenn doch würde ich gerne die namen der Scharlatane von Ihnen erfahren. Hätten Sie die Entwicklung auch nur annäherend ernsthaft verfolgt, wüssten Sie, dass vor 50 Jahren erstmals der sowjetische Tokamak T3 für ein paar Millisekunden eine Plasma-Temperatur von 10 Millionen Grad. Inzwischen wurde die Technologie stark verbessert, doch ist eine wirtschaftliche Nutzung noch nicht absehbar.

Der Rest Ihrer Ausführungen ist falsch bzw. Wunschdenken. Derzeit sind - wie schon von mir erwähnt und belegt - weltweit 57 AKWs im Bau und 83 weitere definitiv geplant. China hat 44 Reaktoren und 14 sind im Bau! Wer da von Stillstand spricht, irrt einfach gewaltig.

Die extrem niedrigen Brennstoffkosten wiegen die Nachteile der anderen Kostenpunkte natürlich auf. Doch Ihre Argumetationsmethode ist halt so: 1 Falsche Fakten liefern und Unpassendes ignorieren. Tja, das sind die Antworten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 12.09.2018, 17:55
34. Verständnis ist nicht gleich Meinung

Zitat von tinnytim
Anscheinend hätte ich noch weiter ausholen sollen, da Sie meinen Punkt offenbar nicht verstanden haben. Also noch mal kurz und bündig: Wenn ein gewisser Prozentsatz aller Kraftwerke als Grundlastkraftwerke stetig ins Netz einspeist, verhindert das entweder den Ausbau von volatil einspeisenden Erneuerbaren Energien oder macht die Grundlastkraftwerke unrentabel, weil sie dann im Mittellastbetrieb fahren müssen.
Sie tragen hier Behauptungen ohne belastbare Zahlen oder gar Belege vor. Ein Land bzw. eine Volkswirtschaft kommt ohne Grundlastkraftweke nicht aus.

Was Sie nicht verstehen wollen, ist die einfache Tatsache, dass AKWs vor alem Kohlekraftweke erstzen könnten. Dies würde selbstverständlich nur zu einer CO2-Reduzierung führen, die ökonomische Situation aber nicht verändern.

Die Kohlekraftwerke werden ja nur betrieben, damit der Strompreis halbwegs niedrig bleibt. Zudem ist ein Ausbau der EEGs mit totalem Ersatz aller bisherigen Grundlastkraftwerke in Deutschland nicht kurzfristig möglich. Im übrigen müssen Deutschland andere KWs die Leistung drosseln, sodass alle verfügbare Windkraftenergie eingespeist wird. Diese ökonomische Situation entspricht also gar nicht Ihren Darstellungen.

Natürlich würde man mittel- und langfristig die riskoärmere EEG ausbauen und parallel dazu die älteren AKWs abschalten. Somit wird der Ausbau der EEG überhaupt nicht durch bstehende Grundlast-KWs verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 12.09.2018, 18:58
35.

Zitat von pjotrmorgen
Sie tragen hier Behauptungen ohne belastbare Zahlen oder gar Belege vor. Ein Land bzw. eine Volkswirtschaft kommt ohne Grundlastkraftweke nicht aus. Was Sie nicht verstehen wollen, ist die einfache Tatsache, dass AKWs vor alem Kohlekraftweke erstzen könnten. Dies würde selbstverständlich nur zu einer CO2-Reduzierung führen, die ökonomische Situation aber nicht verändern. Die Kohlekraftwerke werden ja nur betrieben, damit der Strompreis halbwegs niedrig bleibt. Zudem ist ein Ausbau der EEGs mit totalem Ersatz aller bisherigen Grundlastkraftwerke in Deutschland nicht kurzfristig möglich. Im übrigen müssen Deutschland andere KWs die Leistung drosseln, sodass alle verfügbare Windkraftenergie eingespeist wird. Diese ökonomische Situation entspricht also gar nicht Ihren Darstellungen. Natürlich würde man mittel- und langfristig die riskoärmere EEG ausbauen und parallel dazu die älteren AKWs abschalten. Somit wird der Ausbau der EEG überhaupt nicht durch bstehende Grundlast-KWs verhindert.
Oh ich verstehe so einiges.
Was Sie aber anscheinend nicht wissen ist, dass die Erneuerbaren Energien bereits an vielen Tagen mehr einspeisen, als das Delta von aktueller Last zur Grundlast groß ist, wir also bereits zu viele Grundlastkraftwerke am Netz haben.
Alternativ dazu verwechseln Sie die beiden Begriffe Grundlast und Grundlastfähigkeit: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Grundlastfähigkeit#Abgrenzung_zu_Grundlastkraftwer ken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 12.09.2018, 20:13
36. Gegen Ideologien sind Sachargumente machtlos

Ich verwechsle gar nichts, Grundlast und Grundlastfähigkeit sind in diesem Zusammenhang irrelevant. Insbesondere wäre der Beleg durch eine wissenschaftlich-technische Publikation wichtig, die in diesem Zusammenhang beweist, dass die deutschen Grundlastkraftwerke den Ausbau der EEG verhindern.

Wenn die Situation wirklich so wäre, würde sich am Status quo nie etwas ändern. Es ist offensichtlich, dass es in Ihrer argumentativen Spiegelfechterei hauptsächlich darum geht, AKWs zu diskreditieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 12.09.2018, 20:54
37. Ideologiefrei

Mir persönlich würde es nicht das Geringste ausmachen, wenn bald alle Energie in Deutschland und auch sonst auf der Erde nur durch EEGs geliefert würde. Tatsächlich wäre dies der Idealzustand. Ich denke nur, dass es auch bei uns noch einige Zeit dauern wird, bis wir dahin kommen. Dabei verstärkt die massive Nutzung von Kohle und Öl als Energieträger die globale Erwärmung und es gibt eigentlich bessere Wege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 12.09.2018, 21:57
38. Sie bekommen sogar gleich zwei Publikationen

Zitat von pjotrmorgen
... Insbesondere wäre der Beleg durch eine wissenschaftlich-technische Publikation wichtig, die in diesem Zusammenhang beweist, dass die deutschen Grundlastkraftwerke den Ausbau der EEG verhindern.
Eine sehr schöne Publikation, die das Thema nicht allzu tiefgründig aufschlüsselt, sich also gut für den Einstieg eignet, ist folgende:

https://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/123.35_Renews_Spezial_Systemkonflikt__jun10_online .pdf

Wenn Ihnen die Verfasser trotz fundierter Quellenarbeit zu "grün" sein sollten, dann gibts hier noch eine "echt dreckige Quelle" eines ähnlich konnotierten Papers (S. 3 f.), das neulich ein Mitforist verlinkte:

https://www.shell.de/medien/shell-presseinformationen/2017/use-of-natural-gas-in-coal-power-plants-a-realistic-option-for-climate-protection/_jcr_content/par/textimage_2f40.stream/1495112119432/ee7bfc86cb2606a7ebb88a35fded901210461dd647983d9282 61498d6e399a95/be-umrustung-kohlekraftwerke-erdgas.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 13.09.2018, 23:54
39. Bei allem Respekt für Ihre Bemühungen

Zitat von tinnytim
Eine sehr schöne Publikation, die das Thema nicht allzu tiefgründig aufschlüsselt, sich also gut für den Einstieg eignet, ist folgende: https://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/123.35_Renews_Spezial_Systemkonflikt__jun10_online .pdf Wenn Ihnen die Verfasser trotz fundierter Quellenarbeit zu "grün" sein sollten, dann gibts hier noch eine "echt dreckige Quelle" eines ähnlich konnotierten Papers (S. 3 f.), das neulich ein Mitforist verlinkte: https://www.shell.de/medien/shell-presseinformationen/2017/use-of-natural-gas-in-coal-power-plants-a-realistic-option-for-climate-protection/_jcr_content/par/textimage_2f40.stream/1495112119432/ee7bfc86cb2606a7ebb88a35fded901210461dd647983d9282 61498d6e399a95/be-umrustung-kohlekraftwerke-erdgas.pdf
Sie wissen offenbar nicht was eine wissenschaftliche Publikation ist.

Diese beinhaltet eine wissenschaftliche Studie oder ist ein Übersichtsartikel und wird von Wissenschaftlern eines Forschungsinstituts (Universität, Max-Planck-Institut etc.) mit Angabe der Autorennamen, meist unter Federführung eines Professors in einer anerkannten internationalen Fachzeitschrift veröffentlicht. Ein Kriterium sollte auch der Peer-Review soclher Artikel sein.

Pressemitteilungen von Shell, die beim Laden "{"error":"Asset is null."}" zurückgeben, gehören eher nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5