Forum: Wissenschaft Umwelt - ist die Angst vor der globalen Erwärmung übertrieben?
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Die Erderwärmung und ihre Ursachen werden in der aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskussion um den Klimawandel intensiv behandelt. Dabei sind sich Fachleute in der Bewertung durchaus nicht immer einig. Ist die Angst vor der globalen Erwärmung übertrieben? Diskutieren Sie mit! Antworten
Seite 1530/1531
#15291 11.04.2010, 22:06 von Justin Case

nur unqualifiziert daherpöbeln...

Zitat von de.nada
Außerdem kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Sie über das von Ihnen angegebene Thema etwas diskutieren wollten.
Achja? Dann schauen Sie bitte meine Beiträge hier an, bevor Sie hier wieder Unfug behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15292 11.04.2010, 22:08 von besso

Das würde ich glatt ins Reich der Fabeln weisen

Zitat von MFKBoulder
Wenn sie zwei verschiedene CO2 Konzentrationen haben, dann haben Sie nicht sal selbe "amtosphäreiche Fenster" (wenngleich dies von manchem Skeptiker anders gesehen wird). Bei " sich das Fenster.
Schon klar, daß mit der von mir angeführten Argumentation das "Treibhaus" nicht mehr funktioniert und Sie nun ein Gegenargument brauchen. Leider ist das von Ihnen aufgeführte Quatsch, das wissen Sie vermutlich auch...
Es gäbe auch noch ein anderes: die Atmosphäre wird kälter und gleicht damit das Mehr des Fensters durch ein Weniger der Atmosphäre aus. Wollen Sie dies nicht auch gleich noch mit anführen?

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15293 11.04.2010, 22:13 von MFKBoulder

Zitat von besso
... Nehmen Sie nun den Zustand an der Systemgrenze vor Erhöhung der Dotierung der Erdatmosphäre mit co2 und vergleichen Sie mit dem Zustand nach der Erhöhung. Alle anderen Variabelen bleiben konstant (ceteris paribus) da wir ja nur den Einfluß .....
Sorry, aus Schusseligkeit Antworten statt Vorschau gedrückt,

nun nochmlas:

Wenn sie zwei verschiedene CO2 Konzentrationen haben, dann haben Sie nicht das selbe "amtosphäreiche Fenster" (wenngleich dies von manchem Skeptiker anders gesehen wird).
Bei höherer CO2 Konzentration "verengt" sich das Fenster.

Was muss also geschehen, damit die selbe Energiemenge per Strahlung durch das verengte Starhlungsfenster abgegeben werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15294 11.04.2010, 22:13 von aceofspade

Zitat von Justin Case
Aber Sie haben wieder abgelenkt von meinem Beispiel: Wenn jetzt der weiss gestrichene Planet schwarz angemalt wird... ?
Wer wuerde so etwas Bloedes tun wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15295 11.04.2010, 22:22 von Justin Case

...

Zitat von besso
Lassen Sie uns bitte erst einen Gedanken abschließen und dann den nächsten anfassen...
Sie wollten die Frage zu weissen und schwarzen Planeten nicht beantworten...
Zitat von besso
Wenn der eintretende Temperaturlevel höher wäre, wie Sie schreiben, so würde dauerhaft erhöht Energie aus dem System abgestrahlt. Da die Energiezufuhr durch die Sonne gleich bleibt (ceteris paribus...) MUSS der Energieinhalt des Systems sinken. Das verträgt sich meines Erachtens nicht mit höheren Temperaturen. Im Gegenteil, die Temperaturen müßten sinken!
Genau hier widerspreche ich. Dazu bitte ich Sie meine Antwort auf MFKBoulder anzuschauen. Das CO2 bewirkt analog zum beim Wassertankbeispiel dass mehr Massenstrom von oben in den Tank gelangt (analog zur Absorptionsrate der Erde, ich streiche den Planeten schwarz). Dadurch fliesst auch mehr unten aus dem Loch ab (nach Bernoulli bzw Toricelli). Aber trotzdem stellt sich ein anderes Gleichgewicht ein (nämlich ein höherer Wasserstand). Probieren Sies in der Küche aus, Sie finden bestimmt ein geeignetes Gefäss. Das beweist natürlich nicht AGW, aber es zeigt dass ein solches System denkbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15296 11.04.2010, 22:24 von aceofspade

Zitat von Justin Case
das beschreibt den nichtlinearen Zusammenhang in der Tat recht gut. Eine systemtheoretische Analogie: Man nehme einen grossen aufrechten Wassertank, der unten ein kleines Loch hat. Wenn ich von oben einen relativ geringen, aber konstanten Wassermassenstrom zuführe, stellt sich ein anderes Gleichgewicht (i.e. Wasserstand) ein wie wenn ich einen etwas grösseren Wassermassenstrom zuführe.

Warum genau soll sich da ein Gleichgewicht einstellen?
Wieso kann nicht alles sofort ab- oder ueberlaufen?
Level Control funktioniert so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15297 11.04.2010, 22:29 von rkinfo

Zitat von alex300
Dort ist alles wirklich gut erklärt. Wie diese exzellente Forschung zustande kam, wie stark die Gatekeeper sich gegen die Publikation sträubten (fast zwei Jahre lang!) und wie es trotzdem zu Publikation kam. Inzwischen gibt es 198 Publikationen in peer reviewed Zeitschriften, die den Einfluss der kosmischen Strahlung auf das Klima belegen. Wie viele davon hat IPCC berücksichtigt? Richtig. Null.
Null Fehlerrechnung haben wir bei den Publikationen zum Thema Einfluß der Strahlung.

PI mal Daumen ist jener im Bereich der Variation der Solarkosntante: http://upload.wikimedia.org/wikipedi...ata-German.png
Und dies +-0,02% auf 300K oder +-0,07K.

Bei globaler Erwärmung geht es aber um +2 K !!!

Zitat von alex300
1% Veränderung der Wolkendecke durch die kosmische Strahlung reicht vollkommen um die ganze Erwärmung der letzten 200 Jahren zu erklären. Die ganzen Eiszeiten konnten zu 100% erklärt werden, wenn man die Bewegung der Sonnensystems durch die Arme der Milchstraße berechnet.
Das ist genauso grottenfalscher Blödsinn ... wie gehabt ohne Zahlen und Fehlerrechnung.

Auslöser für Eiszeiten waren Änderungen solarer Einflüsse.
Aber das CO2 der Vegetation hat ähnlich dem 'Schmitt-Trigger' - Prinzip dann den deutlichen Rest an Änderung bewirkt.

Auch die Geologie kennt heute viele Ereignisse der Erdgeschichte die per CO2-Änderung ähnlich 'Schmitt-Trigger' mit verursacht wurden.

Zudem haben wir seit 1824 den Wasserdampf und seit 1896 das CO2 prinzipiell als Treibhausgas im physikalischen Griff.
Aber die heutigen Werte bei CO2 und Temperaturanstiege sind (noch) an der Grenze statistischer Steuungen ... wenn auch mit 3 Sigma zu 95-99% Relevanz.
Daher ist heute nach allen Regeln der Mathematik und der Physik eine Klimawandel per CO2 zu erwarten. Jener wird natürlich von zig anderen Effekten teilweise überlagert.
Was aber nichts dran ändert dass wird 2020-40 mustergültige Temperaturanstiege an jeden Thermometer der Welt registrieren werden.

Nur lohnt es sich noch 10-30 Jahre Unwissenheit zu spielen wenn eh schon klar ist was auf uns zukommt ?
Die Gesetze der Physik sind nun zeitlos und mit Mathe läßt sich somit die kommende Klimasituation simpel ausrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15298 11.04.2010, 22:34 von doccoby

Gewinnmaximierung

Zitat von sysop
Die Erderwärmung und ihre Ursachen werden in der aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskussion um den Klimawandel intensiv behandelt. Dabei sind sich Fachleute in der Bewertung durchaus nicht immer einig. Ist die Angst vor der globalen Erwärmung übertrieben? Diskutieren Sie mit!
Vor wenigen Jahren sprach noch niemand von der Klimaerwärmung, da wurde das Ozonloch als Sau durch das Mediendorf gejagt und die Apokalypse verkündet. Der Mensch müsse aufhören mit Aerosolen etc. zu wirtschaften und was der tollen Lehren mehr waren.
Wer bitte hat in den letzten fünf Jahren noch vom Ozonloch gefaselt? Niemand, die Sau ist tot.

Denn es stellte sich heraus, daß mit dem angeblich anthropogenen Ozonloch und dem Kampf dagegen kein müder EURO zu verdienen war.

Also kamen die Hysteriker auf den Dreh mit der anthropogenen Klimaerwärmung. Und das erwies sich als genialer Schachzug.
Während bei dem anthropogenen Ozonloch "ohne Moos nichts los" herrschte, gab es jetzt bei der anthropogenen Klimaerwärmung den Forschungs - Schotter nachgeworfen, Professuren wurden eingerichtet - z.B.wäre Herr Latif, Hamburg, ohne Klimahysterie nie Ordinarius geworden - und es kamen Menschen zu scheinbarer Bedeutung, denen die Inkompetenz schon in der Rede steckt (vgl. Lichtenberg: "Die Sprache zu verbessern, heißt, den Gedanken zu verbessern et vice versa").

Ich werde es aus Altersgründen leider nicht mehr erleben, aber die Forsisten hier um die 60+ und die jüngeren, werden es erleben, daß sich die Klimahysterie der anthropogenen Klimaerwärmung als eine gigantische Volksverdummung herausstellt, die Milliarden bei den Menschen eingesammelt und diese bei einigen wenigen Krisengewinnlern ausgeschüttet hat.
Und da weiß ich mich mit Herrn BK a.D. Helmut Schmidt einig: "Klimaerwärmungen hat es immer schon gegeben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15299 11.04.2010, 23:14 von burghard42

Zitat von ralphc
Seine Argumente / Methoden scheinen mir jedenfalls einleuchtender als vieles von dem, was in diesem Thread wieder und wieder vorgekramt wird. Im übrigen wirft es ein bezeichnendes Licht auf Sie und dieses Forum, wenn einem nach Nennung nur einer neuen Quelle Blindheit und Vernebelungsabsicht unterstellt werden. Da lese ich doch lieber (Diskussion Limburg/Rahmstorf)
Ob Ihnen was einleuchtet oder nicht,sagt noch nichts über
die Richtigkeit der Argumente aus.Zeigt bestenfalls
Ihre geistige Beweglichkeit.......
Und zu Ihrer Quelle:
www.wissenslogs.de.......
ist für Sie vielleicht neu,hier im Spiegel-Forum (und deren
Vorläufer)ist diese Quelle die "Bibel" der Klima-Hysteriker
auf CO2 Basis und hier schon dutzende Male verlinkt worden.
Und:
sicher wird der März 2010 der ca zweitwärmste Monat März
auf der globalen weltweiten Ebene sein,mindestens
der letzten 100 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#15300 12.04.2010, 07:16 von Beat Adler

Zitat von Satiro
War er vielleicht gefrier- getrocknet und konnte deshalb in den wenigen Sommermonaten garnicht verwesen ? Aber möglicherweise haben Sie ja ne bessere Erklärung. (Mit dieser Fragestellung sollte man übrigens auch mal die Özihüter in Bozen konfrontieren.)
Waer doch ein interessantes Experiment: Einen Klumpen gefriergetrocknetes Protein in den Aprilregen legen und beobachten was passiert. Dazu ein gegerbtes Fell. Wie lange wohl brauchen Bakterien, Pilze und Insekten um sowas abzubauen?
Oetzi ist bis zum Auffinden NIE Aufgetaut. Dass es in der mittelalterlichen Warmzeit am Oetzi Fundort waermer war wie die letzten 3 Jahrzehnte ist schlicht falsch.
mfG
Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1530/1531
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!