Forum: Wissenschaft
Umweltpolitik: Warum Deutschland seine Klimaziele verfehlt
Getty Images

Windräder, Sonnenenergie, Abgasgrenzen: Deutschland baut seine Energieversorgung um - scheitert aber an den Klimazielen.

Seite 1 von 28
allessuper 07.08.2017, 11:49
1. Da sehe ich wenig Zukunft für die meisten Parteien..

Außer für die AfD, die vielleicht in die USA auswandern könnte, (Einreise dürfte kein Problem sein, da Donald sich auf JEDEN Zuspruch freut. Den wird er auch brauchen, denn den (von Menschen mit verursachten) Klimawandel zu verleugnen ohne in die Sonderschule zu landen wird schwierig.. weitere Kommentare siehe hierunter:)
Was wollen die großen Parteien? (sie alle große Parteien zu nennen -- ist mal sehr großzügig)
Die CDU will Erneuerbare Energie weiter voranbringen, die Klimaziele einhalten, am Atomausstieg festhalten. Gebäude sollen energiesparender gebaut, dafür Dämmungen gefördert werden.
Note: 5. Die Einschlafhilfe hatten wir schon, inzwischen können wir allein Schafe zählen, danke.

Die SPD will im Wesentlichen das gleiche, zudem sollen umweltschädliche Subventionen überprüft werden.
Note: 5. Wird wegen der Unfähigkeit, pro-aktiv zu handeln und wegen des ständigen, ersichtlichen Abschreibens dieses Jahr nicht versetzt.

Die Linke will Stromkonzerne und Stromnetze vergesellschaften, Industrierabatte abschaffen, den Ausbau von Ökoenergie beschleunigen und das Erneuerbare-Energie-Gesetz sozialer gestalten.
Note: 3. Entwurf passabel, die konkrete Ausarbeitung überzeugt noch nicht. Strengen Sie sich ein wenig mehr an!

Die Grünen wollen umgehend die 20 treibhausgasreichsten Kohlekraftwerke und alle Atomkraftwerke abschalten und die Ausbauziele für Erneuerbare Energien "kräftig anheben". Strompreisrabatte sollen von der Industrie auf private Haushalte übertragen werden.
Note 4: Ausgerechnet von Ihnen hatten wir in diesem Fach etwas mehr erwartet. Sie wirken aufgrund des Klassenbesten in Baden-Württemberg etwas ausgebremst. Nun darf er an Ausreden am Auspuff tüfteln, während der Rest der Truppe die Hausarbeit zum Film Die Energierebellen http://powertochange-film.de/ schreibt. Die Arbeit wird benotet. Wir bitten, die angeketteten Dienstfahrräder nicht vor dem Eingang zu parken, da sie den Weg versperren.

Die FDP will einen "Neustart der Energiewende", Erneuerbare sollen ohne Subventionen auf dem freien Markt bestehen können. Um das Ziel zu ermöglichen, soll die Energiewende mit ganz Europa koordiniert werden, um Strom an günstigeren Orten produzieren zu können.
Note:5. Schüler FDP täte gut daran, sich nicht mehr mit Floskeln zu begnügen und darauf zu hoffen, dass er damit noch blenden könnte, nur weil es ein zwischenzeitliches Hoch im Schuljahr gab.

Die AfD bestreitet den vom Menschen verursachten Klimawandel, will aus dem Welt-Klimavertrag aussteigen, Erneuerbare Energien nicht mehr fördern und setzt stattdessen auf Kohle- und Kernenergie.
Note: 6 minus - und Ausschluß aus dem System. Es gibt im Ausland passende Internate, bei denen vielleicht noch auf eine Aufnahme erzwungen werden kann. Wir verzichten auf das Schulgeld für das letzte Jahr und schicken bei der Gelegenheit die anzüglichen Bewerbungsfotos für die Aufnahme per Post zurück (Thema Krippenkind).

Beitrag melden
jj2005 07.08.2017, 11:58
2. Alle machen mit - bei der SUV-Kultur

Klimapolitik in D und EU folgt dem Motto "Wasch' mir den Pelz, aber mach mich nicht nass". Jeder ist öko, aber wenn so ein grüner Dödel mal was von Veggieday faselt, fällt die ganze Nation über ihn her. Sparsame Autos? Tolle Idee, aber für meine Grossfamilie brauche ich einen Dreitonner-SUV. Der Energieverbrauch einer Volkswirtschaft hängt im Grunde nur von zwei wichtigen Variablen ab: Er ist proportional zum Einkommen und umgekehrt proportional zum Energiepreis. Wir werden immer reicher (im Durchschnitt zumindest - was gehen uns die Hartzler an), und wer es wagt, von höheren Energiesteuern zu sprechen, wird gnadenlos politisch und medial verfolgt. Dabei ist das wirklich der einzige Hebel, der unserer Klimapäpstin Angela Merkel zur Verfügung steht. Mein Vorschlag: Mal durchrechnen, ob kräftige Energiesteuern, deren Mehreinnahmen KOMPLETT als bedingungsloses Grundeinkommen zurückverteilt werden, machbar wären. Nicht im Sinne von "technisch machbar", da würden alle Volkswirte JA schreien, sondern politisch machbar.

Beitrag melden
Europa! 07.08.2017, 12:26
3. Traurig

Die Blindheit bei der Energiepolitik ist der größte Schwachpunkt der Populisten. Zugutehalten kann man ihnen allenfalls, dass sie die Migranten von der Ressourcen-Verschwendung in den Industrieländern ausschließen wollen. Weitaus besser wäre es natürlich, wenn die berühmten "westlichen Werte" darin bestünden, sich bei der Ressourcen-Verschwendung (aber auch beim Humanismus!) so weit zu zügeln, dass das Leben auf der Erde (für alle Arten) noch ein paar Jahre weitergehen kann, statt in Barbarei, Müll, Gestank und Schrott unterzugehen.

Beitrag melden
MiniDragon 08.08.2017, 00:29
4. Sie haben sehr schön erklärt warum

die Überschrift über diesem Aufsatz irreführend ist.
Besser sollte sie lauten:

Warum Deutschland sein Ziel weniger Kohlendioxid freizusetzen nicht erreichen wird
oder
Warum Deutschlands Energiewende nicht erreichbar ist.

Beitrag melden
till.mervin 11.08.2017, 18:07
5. Warum?

Noch ein Punkt, wo die Merkel alles falsch gemacht hat, was nur ging. Millionenschweres BeratungsKomitee konnte nicht vorhersehen, dass wenn man einfach ohne Vorbereitung Atomenergie ausschaltet und träumt etwas schief läuft. Aber aufwachen Frau Kanzlerin und Co.
Und Deutsche super kompetenten Medien machen fleißig mit.

Beitrag melden
chrimirk 11.08.2017, 18:13
6. Vielleicht waren die Ziele unrealistisch?

Beispielsweise das Ziel, den CO2-Ausstoss mehr als halbieren, gleichzeitig aus einem in der Zwischenzeit um fast 100 % höherem BSP, warem -freundlich gesagt- dilletantisch gefasst worden. Und das Thema Elektro-Autos kann man -als Elektro-Ing- nicht mehr hören. Aber so ist die Menschheit. Jedoch: Die Physik ist erbarmungslos!

Beitrag melden
RalfHenrichs 11.08.2017, 18:13
7. Daher ist mir als Ökologe Trump lieber als die Bundesregierung

Trump: Ich mache keine Klimaschutzpolitik und sage, dass ich gegen eine Klimaschutzpolitik bin. Die Bundesregierung: Ich mache keine Klimaschutzpolitik und sage, dass ich für eine Klimaschutzpolitik bin. Tatsächlich gibt es also nicht wirklich einen Unterschied zwischen Trump und Merkel, wenn es der heimischen Wirtschaft schadet (oder vermeintlich schadet), ist Klimaschutz nachrangig. Aber Trump ist ehrlicher als Merkel.

Beitrag melden
joG 11.08.2017, 18:15
8. Das ist ein ziemliches Ziel...

....das den Lebensstandard der Bürger wesentlich verschlechtern muss, zumal wir ja auch die Dieselmotoren und Atomkraftwerke einstampfen. Die ostdeutsche Industrie können wir nicht noch einmal schließen und da bleibt halt nur der Gürtel, den man enger schnallen muss. Da man ja auch die Besteuerung von und den Zertifikaten handel für CO2 nicht ernsthaft machte, weil keine Regierung dann wiedergewählt werden würde, ist da wohl nicht mehr viel zu machen. Das Glück will es aber, dass nach und nach Solarenergie und Batterien mit anderen Energieträgern halbwegs konkurrenzfähig werden. So wird es zur Betriebswirtschaftsfrage und nicht mehr wirklich eine der Politik. Besser Politiker machen nichts mehr hier hinsichtlich, reden nur noch und lassen die Märkte machen.

Beitrag melden
deepbrain 11.08.2017, 18:15
9.

Und dabei sind doch mittlerweile alle Parteien sp öko, v.a. die CDU...! *ironie aus*
Das einzige Ökologische bei Merkel und Co ist das Gerede, umgesetzt wird nichts, aber viele glauben trotzdem, dass sie was für die Umwelt tue.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!