Forum: Wissenschaft
Uno-Klimagipfel in Kattowitz: Uns geht die Zeit aus
DPA

In Kattowitz in Polen wollen Diplomaten die strengeren Regeln des Klimavertrags von Paris beschließen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken. Doch was nützt das, wenn der CO2-Ausstoß weiter steigt?

Seite 1 von 16
derleibhaftige 08.11.2018, 11:12
1. CO2-Ausstoß auf Null senken? Guter Witz!

Wie will man den weltweiten CO2-Ausstoß denn überhaupt auf Null absenken? Hier wird dir jeden Tag nur erzählt, dass das unbedingt notwendig ist. In anderen Ländern nimmt kaum jemand notiz davon. Und wie das bei 8-9 Milliarden Menschen überhaupt konkret umgesetzt werden soll, wird dann nicht verraten.
Sollen jetzt vielleicht alle Menschen auf der Welt die Luft anhalten und an Sonntagen die Pobacken feste zusammenpressen, damit das 2050 noch was wird ?

Beitrag melden
omop 08.11.2018, 11:14
2. Schon wieder ein Artikel mit Endzeitstimmungs-Überschrift

Die Zeit geht bestimmt nicht aus, wenn wir die POLITISCH symbolisch festgelegten 1,5 Grad verfehlen. Die 1,5 Grad sind ein rein politisches Ziel ohne fundierte wissenschaftliche Begründung. Keiner kann sagen wie genau sich das Klima verhalten würde, wenn die 1,5 Grad tatsächlich eingehalten würden.

Beitrag melden
norgejenta 08.11.2018, 11:17
3. Das ist alles Gedöns...

Da wird sich nichts ändern und es ist auch nicht gewollt, solange das alles auf Freiwilligkeit basiert. Da kann man sich getrost diese ganzen Konferenzen und das CO2 sparen. Es wird bis 2025 oder 2030 weitergewurstelt. Keiner wird irgendetwas freiwillig hergeben oder gar gesetzlich zusagen. und wenn schon, wer soll es überprüfen? und was für Sanktionen soll man erheben? Man hat da gar kein Durchsetzungsinstrument in der Hand. Wenn man sieht, dass es dann wirklich den Bach runtergeht, wird es hektisch.. Dann kommen Verbote und so weiter, aber gewaltige. Urlaub, Flugreisen, Auto , Heizung, Fleisch war dann mal.. Dann bin ich mal auf unsere liberalgrüne Gesellschaft gespannt wie das ankommt....

Beitrag melden
realplayer 08.11.2018, 11:28
4.

Hauptsache Deutschland bleibt erstmal weiter in der Braunkohle. So wie die USA weiter verstärkt Kohle verbrauchen. Und das 10.000 Schiffe Tonnen von Co2 rausblasen da sie keine Filter haben und weiter mit Schweröl laufen interessiert ja auch keinen. Aber wenn unsere Autos mehr als 40 g CO2 fabrizieren ist die Hölle los.

Beitrag melden
itzenflitz 08.11.2018, 11:29
5. Nur zum Vergleich:

die spezifischen CO2-Emissionen betragen in Frankreich 93 g CO2 pro erzeugter Kilowattstunde.
Deutschland hat Milliarden in die Energiewende gesteckt und hat die höchsten Energiepreise in ganz Europa. Unsere spezifischen CO2-Emissionen betragen pro Kwh 447 g. Und bis 2022 wollen wir aus der Atomenergie aussteigen. Während Frankreich - auch aus Klimaschutzgründen - gerade mal wieder eine Laufzeitverlängerung seiner Reaktoren erwägt...
Meine Meinung:
Als Übergangstechnolgie ist Atomkraft aus Klimaschutzgründen unverzichtbar!

Beitrag melden
Architectus 08.11.2018, 11:30
6. Personal

Mit Altmeier und Scheuer in den ausschlaggebenden Ministerien wird das nix denn die blockieren alles wenn es auch nur nach zukunftsfähig riecht....

Beitrag melden
MarkusW77 08.11.2018, 11:31
7.

Ich Frage mich schon immer, wie das gehen soll, auf 0 senken? Kein Auto fahren, kein fliegen mehr, Tierhaltung etc. wie soll das gehen? Da wird immer von geschrieben als wenn es möglich wäre. Wer soll das wann umsetzen? Täglich kommen mehr Menschen auf die Welt, mehr rücken in die Mittelschicht auf und wollen fliegen, Fleisch essen usw. Es ist UNMÖGLICH den Ausstoß zu senken!

Beitrag melden
Beat Adler 08.11.2018, 11:33
8. Aufhoeren unsinnige Ziele zu verfolgen, Sand in die Augen zu streuen!

Aufhoeren unsinnige Ziele, wie die voellig unwissenschaftlichen,rein politischen 1.5 Grad oder 2 Grad plus, verglichen mit der vorindustriellen Zeit, zu verfolgen, Sand in die Augen zu streuen!
Das einzige Ziel das bleibt: Sich an eine Welt, die 4 Grad Celsius waermer ist, anzupassen!
Ob wir Menschen unseren ZUSAETZLICHEN CO2 Ausstoss von 40 Milliarden Tonnen pro Jahr auf "nur", in Anfuehrungs -und Schlusszeichen, 20 Milliarden senken, oder gar auf Null, aendert nichts daran, dass ein Neugeborenes von Heute eine Welt mit plus 4 Grad Celsius ueber der vorindustriellen Zeit erleben wird!
Der Grund dafuer ist, dass wir heute, im November 2018, bereits 3 kritische Schwellenwerte ueberschritten:

1. Die Meereisbedeckung der Arktis ist zu weit abgeschrumpft, um sich jeh wieder zu erholen. Die Arktis, der Airconditioner der Nordhalbkugel, stottert und faellt in wenigen Jahrzehnten ganz aus.
2. Die Permafrostboeden im hohen Norden begannen zu tauen. Das dabei freigesetzte Methan, 23-fach treibhauswirksamer wie CO2, stellt mengenmaessig die Wiederkaeuer und die Reisfelder in den Schatten.
3. Die Oberflaechentemperatur der Meere ist soweit erhoeht, dass das Meer, in der 1. Haelfte des 20. Jhds. wichtigster CO2 Speicher, immer weniger CO2 aufnimmt. Dass dabei noch die pH Werte sinken, verstaerkt die Minderaufnahme noch zusaetzlich.

Tut mit leid, der Zug ist abgefahren. Die 4 Grad ueber der vorindustriellen Zeit laesst sich nicht mehr verhindern. Wer das tun will, muss nicht "nur" den zusaetzlichen Ausstoss von CO2 auf Null fahren, sondern Kohlenstoff aus der Athmosphaere in Massen entfernen, zu laengerkettigen Oelen syntethisieren und wieder in die Erdoellagerstaetten und Kohleminen zurueckfuehren. Das ist voellig utopisch in den kommenden Jahrzehnten in unserer Wirtschaftswelt, so wie sie organisiert ist!

Beitrag melden
leseratte59 08.11.2018, 11:34
9. Das wird nix

Zum einen sind die individuellen und kollektiven Egoismen zu groß ("Warum sollen wir sparen und uns einschränken, wenn die anderen das nicht machen?" Oder "Wir wollen auch endlich unseren Teil vom Kuchen!" - ließe sich beliebig erweitern.) , die Verdrängung zu tief sitzend ("Das ist doch noch gar nicht zweifelsfrei bewiesen.") und die Folgen des Klimawandels - scheinbar - noch in zu weiter Ferne, als dass die gegenwärtige Generation sich wirklich ernsthaft damit befasst. Dass aber die avisierte Begrenzung des CO2-Ausstoßes auch lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein (um mal im Bild zu bleiben) darstellt, wird klar, wenn man an die im inzwischen auftauenden Permafrostboden und am Meeresgrund lagernden Methanmengen (Methanhydrat) denkt und dabei weiß, dass Methan ein wesentlich klimawirksameres Gas ist als CO2. Und mit der inzwischen auch nachgewiesenen Erwärmung auch tieferer Meeresschichten wird das großflächige Ausgasen des Methanhydrats immer wahrscheinlicher. Dass die (ohne Übertreibung) katastrophalen Folgen der Klimaerwärmung jedoch schneller eintreffen können als die meisetn denken ("so in ein paar hundert Jahren vielleicht") kann man sich ausmalen und eventuell sogar schon ausrechnen, wenn man an die Möglichkeit von ozenischen anoxischen Ereignissen denkt (bitte mal googeln). Solche Ereignisse gab es schon etliche in der Erdgeschichte und waren regelmäßig Auslöser von Massensterben.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!