Forum: Wissenschaft
Uno-Konferenz in Bonn: China scheitert als neue Klima-Weltmacht
Getty Images

Auf der Welt-Klimakonferenz in Bonn wollte sich China als neue Führungsmacht im Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Doch dem ehrgeizigen Land droht ein Debakel.

Seite 1 von 8
steve72 13.11.2017, 13:24
1.

Sollten wir China nicht Dankbarkeit entgegen bringen dafür das sie unsere Autos kaufen ,anstatt mit dem erhobenen Finger Klimaziele einzufordern die wir selbst nicht einhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 13.11.2017, 13:24
2. Einfach nur

den Pro Kopf CO2 Wert als Vergleich heranziehen. Dann sind die USA ganz vorne bei der CO2 Produktion.
Ein Richtwert wäre ein max. CO2 pro Kopf das würde Schwellenländern Raum für Wachstum geben und Energieverschwender Raum zum Sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mwalimu 13.11.2017, 13:30
3. Endlich mal KLartext über China

Schön dass so ein Artikel auch mal im Spiegel zu lesen ist. Alles Fakten, die man aber wenig zu hören bekommt. China wird ja zuweilen als Klima-Wunderknabe hochstilisiert.

Und Deutschland?
Wind und Sonne 3,1% Anteil am Gesamtenergieverbrauch. Strompreis seit 2000 verdreifacht. Seit acht Jahren keine CO2 Absenkung, letztes Jahr Anstieg. Und wenn die letzten AKW abgeschaltetet sind, dann werdet ihr festsgtellen, dass sie kein CO2 ausgstoßen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 13.11.2017, 13:39
4. Vertrag ist so sinnlos-er könnte von Merkel sein

Ein pro Kopf - Verbrauch ist sinnlos ,wenn ein Land für andere etwa Autos produziert.-
Würde Deutschland bspw keine Autos produzieren.würde die gleiche Anzahl anderswo sehr viel CO2 -intensiver produziert werden.-Und die Bevorzugung der Entwicklungsländer ist sowieso Blödsinn pur -
Trump hat völlig Recht.Das Parsier Abkommen ist in jedem Fall eine Garantie auf eine irrwitzige CO2-Produktion durch China.-China könnte sofort moderne Kohlekw hinstellen mit 50 % Wirkungsgrad.Die sind ihnen zu teuer-also klotzen sie wie wild veraltete 30% -Dreckschleudern in die Landschaft -und dann soll die USA für den Irrsinn noch zahlen.Dieser Vertrag ist so sinnlos-er könnte von Merkel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 13.11.2017, 13:41
5. Wieso die Aufregung?

Das was passiert, entspricht exakt den Festlegen des Pariser Klimaabkommens.
China und Indien dürfen gemäß der Festlegungen dort, bis 2030 ihren Ausstoß erhöhen. Damit ist ein weltweite CO2-Reduktion bis dahin Illusion. Dafür sind aber die „Ausgleichszahlungen“ sofort fällig, Hauptzahler - USA. Das ist zwar inhaltlicher Nonsens - wenn auch ein weltweit gefeierter. Aber es bleibt Nonsens. Und deswegen hat Trump erklärt, dass er da nicht einsteigt. Obama und war ja auch nicht „Drinn“.
Nun gibt es ein riesiges Loch in der Finanzierung. Man darf sich schon fragen - wenn da alle zum „Ausgleichen“ anschauen werden. Wenn man schon im Land ist, kann man ja auch gleich die Geldkoffer mitnehmen.

Das alles kommt handlungslogisch gemäß dem Abkommen von Paris. Nur die, die damals blind gejubelt haben, ohne sich mit Inhalten zu befassen, können jetzt erstaunt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewhiman 13.11.2017, 13:42
6. Ausgleich?

"In China hilft selbst das weltgrößte Netz aus Erneuerbaren Energien nicht, den Neubau von Kohlekraftwerken auszugleichen."
Wie soll "ein Netz aus Erneuerbaren Energien" den CO2-Ausstoß von neuen Kohlekraftwerken ausgleichen? Ist dieses "Netz aus Erneuerbaren Energien" etwa eine CO2-Senke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.ogniewski 13.11.2017, 13:44
7. Naja

Die USA mögen zwar einiges eingespart haben, stossen pro Kopf aber immer noch mehr aus als im Prinzip alle anderen.
Und das China soviel ausstösst liegt ja auch daran dass wir soviel Made-In-China kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 13.11.2017, 13:47
8. Wie erlangt man die "Führungsrolle"

beim Kampf gegen den Klimawandel? Indem man tatsächlich den CO2 Ausstoß begrenzt oder indem man relativ, bezogen auf pro Kopf der Bevölkerung, ´wenig CO" produziert? China meint letzteres und es ist eine schwierige Frage. Soll China auf niedrigem Niveau auf mehr CO2 verzichten, obwohl die USA pro Kopf fünf mal mehr CO2 produzieren? Damit wird der zufällige Industriestand und CO2 Ausstoß eingefroren und damit das Recht der Industriestaaten fünf mal mehr CO2 pro Kopf zu produzieren. Es ist zwar dringend erforderlich, dass alle den CO2-Ausstoß sofort begrenzen, dies beinhaltet aber eine z.Zt. eine erhebliche Privelegierung der Industriestaaten. Sie müssten gerechterweise ihre Prokopfanteile an die Entwicklungsländer übertragen. Allerdings ist es der Erde natürlich egal, ob China zu recht mehr CO2 produziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 13.11.2017, 13:47
9. Trump hatte Recht

Er hatte ja beklagt dass China noch jahrelang seine Kohlekraftwerksflotte aufbauen darf. Das ist die Folge davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8