Forum: Wissenschaft
US-Wissenschaftsskandal: Hitler, feministisch gelesen
Getty Images

Drei Forschern ist ein böser Streich gelungen: Sie haben Teile der linken "Gender Studies"-Szene mit grotesken Fälschungen blamiert. Nun werden sie als Rechte geschmäht - dabei geht es um etwas ganz anderes.

Seite 1 von 18
coyote38 07.10.2018, 13:04
1. Man kann das auch kürzer fassen ...

Gender Studies, Feminismus-Forschung und der ganze „Dunstkreis“ drumrum sind vollkommen gegenstandsloser und unwissenschaftlicher Humbug, der einzig dazu dient, irgendwelchen intellektuell und universitär verkrachten Existenzen mit dem Duktus der Heiligen Inquisition ein Auskommen zu generieren.

Beitrag melden
SanchosPanza 07.10.2018, 13:05
2. Genderforschung

Jeder vernünftige Mensch., der auch nur im Ansätzen zu rationalem Denken fähig ist, sieht auf den ersten Blick, dass es sich bei der Genderforschung um ideologisierte Müllwissenschaft handelt.

Beitrag melden
scpt 07.10.2018, 13:06
3. deutsche Presse im Tiefschlaf

Dieser Skandal wird nicht umsonst als SokalSquare, also Sokal Affäre zum Quadrat bezeichnet. International gab es Dutzende Reaktionen und heftige Debatten, hier sind alleine über 30 Artikel, darunter mehrere in der NYT und anderen wichtigen Zeitschriften, aufgelistet: http://maninthmiddle.blogspot.com/2018/10/wissenschaftskandal-gender-studies-verschweigen.html

Und in Deutschland ist dies scheinbar gerade mal der 2. Artikel, nach einem in der SZ, der sich nach 6 Tagen mit der Affäre befaßt. Politisch unopportune Inhalte?

Beitrag melden
chjuma 07.10.2018, 13:07
4. Wieviel Langeweile muss man haben

Und wieviele Tüten muss man rauchen um auf solchen Blödsinn zu kommen? Aber egal, solange der oder die Autoren damit Geld verdienen....das ist allemal besser als alte Omas zu überfallen oder Drogen zu verticken.

Beitrag melden
hellas16 07.10.2018, 13:09
5. Bingo!

Da haben die drei Wissenschaftler ja einen Volltreffer gelandet. Nach meinem Eindruck haben extreme Formen der "gender-studies" große Schnittmengen mit dem Sozialdarwinismus. Motto: nur wer meine Meinung teilt, hat ein Recht sich zu äußern. Ideologie ist eben keine Wissenschaft, auch wenn sie sich so nennt.

Beitrag melden
jackberlin 07.10.2018, 13:09
6.

Die Dummheit muss man einfach nur vorführen. Die Gender Studies Szene - sicher in guter Absicht ins Leben gerufen - verkommt immer mehr zu einer Ansammlung von wissenschaftsfeindlichen Esotherikern. Und bitte: bezeichnen Sie diese Bewegung nicht ständig als links! In Teilen ist deren Arbeitsweise eher als faschistoid zu bezeichnen. Vor allem, was den Umgang mit Kritikern betrifft, wie man an diesem Beispiel leider wieder sehr deutlich erkennen kann.

Beitrag melden
gruenerfg 07.10.2018, 13:12
7. Nachfrage

Wieso Wissenschaftsskandal? Die Verlage, die das druckten, die Leser, die das lasen, die sind doch gemeint. Aber wieso wird so ein Vorgang, wenn er doch in den USA passiert, als Skandal bezeichnet?

Beitrag melden
Vogel VT 07.10.2018, 13:12
8. In diesem Zusammenhang gibt es auch ein typisch deutsches

Phänomen. Sobald ein deutscher Schreiberling über etwas berichten muss, das die Gender-Freaks und absolut falsch als "links" deklarierte politisch korrekte Medienpopulation möglicherweise als nicht allwissend oder wenigstens gottgleich darstellt kommt sofort ein Hitler aus der Mottenkiste.
Das es genau diese Hybris ist, die die rechten Populisten stark macht passt nicht in den hohlen Kopf.

Beitrag melden
gatsue 07.10.2018, 13:15
9. Sehr interessant!

Hier ist der SPON mal wieder SPON. Weiter so!

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!