Forum: Wissenschaft
Verfehlte Klimaziele: FDP fordert Fracking in Deutschland
DER SPIEGEL

Deutschland scheitert an seinen Klimazielen - jetzt fordert die FDP nach SPIEGEL-Informationen die unkonventionelle Erdgas-Förderung zu erlauben, um die CO2-Bilanz verbessern.

Seite 1 von 10
franxinatra 18.01.2018, 18:28
1. Warum wohl haben die Niederländer das Projekt begraben?

Weil sie einsehen mussten, dass die damit verbundenen Erdabsenkungen den wirtschaftlichen vorteil nicht aufwiegen; von den Umweltschäden gar nicht erst zu reden.
Aber bei der FDP gilt ja: Gewinne den Privaten, die Folgekosten den Steuerzahlern.
Wird zeit, dass mal Zeit, dass die Steuerzahler ein aussergerichtliches Schiedverfahren für die Folgen all der Privatisierungen erwirken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 18.01.2018, 18:30
2. Die Spaßpartei

Reicht es nicht, dass in Teilen des Landes das Trinkwasser zuviel Nitrat enthält? Müssen wir es noch weiter verschmutzen? Zum Glück ist die FDP diesmal nicht Regierungspartei geworden. Gott - und alle verantwortungsbewussten Wähler - bewahre(n) uns davor, dass sie es jemals wieder wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 18.01.2018, 18:35
3.

Probebohrungen gibt es ja wohl.
Aber warum soll man bei uns in D Erdgas fördern, wenn man es billig importieren kann?
Wir haben sowieso Exportüberschuss und es steht uns gut an, mehr zu importieren.
Das Fracking-Gas in D verdampft ja nicht und kann mit mehr Nutzen gefördert werden, wenn Importgas in ferner Zukunft zu teuer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HBO_86 18.01.2018, 18:37
4. Erdgas ist kein Klimaschützer...

Das Ziel der Klimapolitik ist mittel-langfristig die Drkarbonisierung der deutschen (Energie)Wirtschaft. Wie man auf die Idee kommen kann, dass dieses Ziel mit Gaskraftwerken erreicht werden kann, ist nicht logisch nachvollziehbar.

Natürlich ist ein neues Gaskraftwerk einem Kohlekraftwerk tendenziell vorzuziehen - auch weil es besser geregelt und somit an schwankende Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien angepasst werden kann. Es ist jedoch ausgeschlossen, dass mit einer deutlich ausgebauten Erdgasversorgung die Klimaziele erreicht werden. Davon abgesehen ist sauberes Trink-/Grundwasser von höchster Priorität. Bei der Grundversorgung mit sauberen Wasser darf es keine Kompromisse geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopfenguru 18.01.2018, 18:39
5. Die ewig Gestrigen

Ein weiterer Grund bei der demnächst anstehenden Bundestagswahl „grün“ zu wählen obwohl ich mit der FDP geliebäugelt hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 18.01.2018, 18:39
6. Aus Umweltschutzgründen will

die FDP also die Umwelt schädigen....das ist ja ein klasse politischer Zirkelschluss. Was genau Fracking anrichtet, kann man in etlichen Frackingzonen der USA sehen. Will man das wirklich hier in Deutschland auch, bei der Besiedlungsdichte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AZ1 18.01.2018, 18:39
7. Abhängigkeit vom Ausland

Ob wir beim Erdgas zu 90% oder zu 100% vom Ausland abhängig sind, macht auch keinen wesentlichen Unterschied. Wichtig wäre jedoch, wie lange die nationalen Reserven im Notfall reichen. Meines Erachtens wäre da ein Jahr (vor allem: ein Winter) nötig. Anderfalls sind wir von Russland erpressbar.

Liebe Redaktion: Können Sie den Artikel um Angaben zur Reserve ergänzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 18.01.2018, 18:41
8. Sorry, liebe FDP

Ich habe euch gewählt. Bei Fracking wäre das vorbei. Man muss sich auch nicht völlig abhängig von Russland machen. Norwegen hat ebenfalls große Vorräte. Wie schaut es denn mit Geothermie aus? Hier im Süden von München haben einige Gemeinden auf Geothermie umgestellt. Eine prima Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 18.01.2018, 18:42
9. Fracking ist wie Restetrinken

Fracking ist nicht ungefährlich und die Vorkommen sind endlich. Also im Prinzip kann man es mit Restetrinken vergleichen. Nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10