Forum: Wissenschaft
Vermisste Boeing: Hightech-Schiff startet neue Suche nach MH370
Swire Seabed

Mit einem Hightech-Schiff und acht Unterwasserrobotern will ein US-Unternehmen nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flug MH370 suchen. Als Prämie winken bis zu 70 Millionen Dollar - aber nur, wenn sie das Wrack auch findet.

Seite 1 von 4
Olaf 06.01.2018, 16:27
1.

Gut, dass man de Suche fortsetzt. Ich hoffe man findet das Wracj. Ich denke, es wird den Angehörigen helfen, mit dem Tod der Lieben abzuschließen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 06.01.2018, 16:45
2. Ja, das ist eigentlich der wichtigste Grund

Zitat von Olaf
Gut, dass man de Suche fortsetzt. Ich hoffe man findet das Wracj. Ich denke, es wird den Angehörigen helfen, mit dem Tod der Lieben abzuschließen
Und nebenbei würde man vermutlich auch den Grund des Absturzes herausfinden und damit heutiges Fliegen noch sicherer machen können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antooneo 06.01.2018, 16:46
3. Ja wo denn jetzt?

Ich verstehe die Skizze nicht. Meint das eingezeichnete Suchgebiet das Gebiet, welches bisher abgesucht wurde? Und wenn es so ist, wo liegt jetzt das neue Gebiet?

Das neue Gebiet soll nach dem Artikel nördlich des bisherigen liegen. So eine Konstellation kann ich in der Skizze nicht erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.01.2018, 17:03
4. Kein Schutz gegen Vorsatz

Zitat von mullertomas989
Und nebenbei würde man vermutlich auch den Grund des Absturzes herausfinden und damit heutiges Fliegen noch sicherer machen können....
Was machen Sie, wenn der Absturz Vorsatz war, weil der Pilot persoenliche Probleme hatte, oder weil der CIA wieder irgendein schmutziges Ding gedreht hat? Immerhin ist der Pilot vorsaetzlich vom Kurs abgewichen. Er hatte vorgegeben, nach China fliegen zu wollen. Statt dessen hat er den entgegengesetzten Kurs genommen in eine Gegend, wo es keine Landebahnen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 06.01.2018, 17:05
5. Warum in der Ferne schweifen?

M.E. befindet sich das erfolgsversprechendste Suchgebiet genau dort, wo der letzte Funkspruch gesendet wurde und die letzten Signale des Transponders von MH370 registriert wurden. Der merkwürdige, vom primären Radar aufgezeichnete Flugverlauf danach kann auch von einem anderen Flugzeug stammen, das den Absturz verursacht hat (Abschuss, Unfall etc. etc. etc.), die Inmarsat-Pings von irgendeinem Teil des Flugzeugs, das nach dem Unfall nicht gleich versunken ist, dann aber dank schwächer werdender Batterie mit immer größeren Verzögerungen sendete. Oder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 06.01.2018, 17:07
6. Ja, natürlich...

Zitat von tailspin
Was machen Sie, wenn der Absturz Vorsatz war, weil der Pilot persoenliche Probleme hatte, oder weil der CIA wieder irgendein schmutziges Ding gedreht hat? Immerhin ist der Pilot vorsaetzlich vom Kurs abgewichen. Er hatte vorgegeben, nach China fliegen zu wollen. Statt dessen hat er den entgegengesetzten Kurs genommen in eine Gegend, wo es keine Landebahnen gibt.
... kann auch immer ein ähnliches Szenario dabei herauskommen, welches die Luftfahrt schon erlebt hat. Aber so oder so: Es werden sicherlich immer auch mindestens einige neue Erkenntnisse dabei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 06.01.2018, 17:25
7. Vermutung

Bei dem ganzen medialen Wirrwarr um diesen Absturz habe ich eher den Eindruck, man möchte das Wrack eigentlich gar nicht finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thoddy 06.01.2018, 17:30
8.

Zitat von JaguarCat
M.E. befindet sich das erfolgsversprechendste Suchgebiet genau dort, wo der letzte Funkspruch gesendet wurde und die letzten Signale des Transponders von MH370 registriert wurden. Der merkwürdige, vom primären Radar aufgezeichnete Flugverlauf danach kann auch von einem anderen Flugzeug stammen, das den Absturz verursacht hat (Abschuss, Unfall etc. etc. etc.), die Inmarsat-Pings von irgendeinem Teil des Flugzeugs, das nach dem Unfall nicht gleich versunken ist, dann aber dank schwächer werdender Batterie mit immer größeren Verzögerungen sendete. Oder
Sicher. Und dann tauchen Wrackteile in Afrika auf. Ein bisschen kann man doch überlegen, bevor man sich eine Mein7ng bildet, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 06.01.2018, 17:33
9. Schwimmbojen, die man strukturiert aussetzt, wären eine gute Idee.

Mit GPS und Funkabfrage durch Satelliten oder überfliegende Flugzeuge könnte man dann deren Weg verfolgen und schauen, welche in der Nähe der Trümmerfundorte landen. Vielleicht ein preiswerter Weg, die Suche einzugrenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4