Forum: Wissenschaft
Verschmutzung der Meere: Wieso Fische Plastikmüll mögen
DPA

In den Meeren treiben große Mengen Plastik. Vögel, Krebse und Fische fressen den Müll, obwohl er ihnen schaden kann. Warum wirkt der Abfall lecker? Das hat laut einer aktuellen Studie mit Geruch zu tun.

mrrich 16.08.2017, 12:29
1. Wie das Plastik in der Nahrungskette

wirkt, ist nicht bekannt.
Da der Müll da nicht hingehört, ist die Wirkung garantiert nicht positiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 16.08.2017, 12:47
2. Erst kommt das Fressen, ....

"Vögel, Krebse und Fische fressen den Müll, obwohl er ihnen schaden kann."

Vögel, Krebse und Fische haben keine Einsicht in die Schädlichkeit dessen, was sie fressen.
Der Mensch, dem die Schädlichkeit sehr wohl bekannt ist, nimmt dennoch freiwillig Schadstoffe auf: Man denke nur an das Rauchen, den Alkohol und anderes mehr.
Wer kann da Vögeln, Krebsen und Fischen Vorwürfe machen, daß sie Plastik nicht verschmähen. Nahrung ist in der Natur regelmäßig ein Mangelgut, und Fressen daher ein Instinktverhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 16.08.2017, 14:27
3.

Jeder kann selbst ein bischen was tun. Klar, erstmal auf Plastikverpackungen und Tüten wo es geht verzichten. Aber auch beim Strandurlaub. Hab ich so auf Bali neulich gemacht: Wenn ich beim Schwimmen/Tauchen/Schnorcheln Plastikmüll im Meer fand, hab ich es in die Badehose eingewickelt und am Strand in einen Mülleimer geworfen. Ist zwar nur ein Tropfen auf den Heißen Stein, aber die Einheimischen haben es gesehen und denken hoffentlich drüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 16.08.2017, 21:41
4. Wenn man Wirbellose dazu bringen könnte das Mikroplastik zu fressen

und diese anschliessend z.B. mit Pheromon-Fallen fangen könnte, wäre das ggf. eine Herangehensweise.

Klar ist das weder nett, noch ökologisch - nur wenn Fische und Säugetiere durch das Gift beschädigt werden, ist das auch nicht optimal.

Nur so eine Idee - aber da sich die Tiere von selbst vermehren, ggf. eine durchführbare ..
(nichts tun macht die Sache auch nicht besser - sofort kein Plastik mehr benutzen ist ebenso, zwar heroisch, aber keine Lösung - es dauert mindestens 1000-2000 Jahre bis der Dreck der jetzt schon vorhanden ist, von selbst verschwindet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farfromhere 16.08.2017, 23:58
5. Grundproblem

Das Grundproblem ist, dass bei der Herstellung von Produkten nicht auf Nachhaltigkeit gesetzt wird sondern rein kapitalistisch gedacht wird. Was kümmert mich die Umwelt wenn ich zwei Euro mehr verdienen kann. Wir sollten alle mal darüber nachdenken, ob es das billige Wegwerf-Produkt aus dem Aldi sein soll, oder ob man etwas mehr Geld für ein Produkt investiert, was dann auch zehn Jahre hält (und nicht so viel Müll produziert). Das sollte sich jeder selbst an der Nase packen. Und wem das alles egal ist, der sollte sich nicht wundern, wenn die Menschen zukünftig eben früher als normal an verunreinigtem Essen sterben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdlaw 17.08.2017, 00:19
6. Viel schlimmer

als Tüten und Folien ist der feine Reifenabrieb, der über Regen und Grundwasser ins Meer gelangt. Dadurch kommt wesentlich mehr von diesem Zeug in die Nahrungskette als über verschluckte Tüten. Sollte man erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karliboy 17.08.2017, 01:40
7. Umsteuern ist dringend angesagt!

Diese Unmengen an Plastikmüll sind nicht zufällig da, sie werden in den Ozeanen verklappt! Das ist die billigste Art sie unauffällig zu entsorgen! Das muss aber auch jedem klar sein, dass die produzierten Massen irgendwo landen. Und darin sind die Gewinnmaximierer natürlich einfallsreich, denn Afrika hat auch schon zuviel davon. Die wollen den Dreck auch nicht mehr. Ein Umdenken einschließlich Überwachung und empfindliche Strafen wäre dringend notwendig. Gäbe es da nicht die Korruption!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 17.08.2017, 16:57
8. "Plastiktüten und Folien" sind Hauptbestandteil ...

Zitat von jdlaw
Viel schlimmer als Tüten und Folien ist ... Dadurch kommt wesentlich mehr von diesem Zeug in die Nahrungskette als über verschluckte Tüten.
... der penetrant volksbelehrenden SPIEGEL-Artikel, NICHT jedoch der real im Ozean rumschwappwenden, mehr oder weniger fein zerteilten
Kunststoffpartikel.
Das werden die Volkserzieher beim SPIEGEL aber selbst in 100 Jahren nicht zugeben wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren