Forum: Wissenschaft
Warnsysteme an Flüssen: Mit Trommeln und Bechern gegen Hochwasser
Münchener Rück Stiftung

Die Welt rüstet sich gegen Fluss-Hochwasser: EU-Forscher präsentieren eine Hightech-Anlage für den gesamten Globus. Doch Mosambik zeigt, dass es auch einfacher geht: Ein Warnsystem mit Bechern, Trommeln und Fahrrädern hat in dem afrikanischen Land schon Tausenden das Leben gerettet.

herr_kowalski 26.04.2012, 13:30
1. Warum soll es denn so einfach gehen ?

Zitat von sysop
Die Welt rüstet sich gegen Fluss-Hochwasser: EU-Forscher präsentieren eine Hightech-Anlage für den gesamten Globus. Doch Mosambik zeigt, dass es auch einfacher geht: Ein Warnsystem mit Bechern, Trommeln und Fahrrädern hat in dem afrikanischen Land schon Tausenden das Leben gerettet.
Es müssen Millionen unter das dankbare "Pseudowissenschaftlervolk" gestreut werden. Hightech, alles andere ist doch nur Spielzeug.
Und sicherlich sind diese Millionen "gut angelegt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maschinchen 26.04.2012, 14:23
2.

Dies ist nur ein klitzkleiner Vorgeschmack, was die menschgemachte globale Erwärmung an Folgekosten nach sich zieht. Adaption mag technisch möglich sein. Aber zu welchem Preis? Und wer kann sich Adaption leisten? Wahrscheinlich nur diejenigen, die das Dilemma verursacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
massamann 26.04.2012, 18:06
3. Greenpeace wird uns retten?

Was hat denn Eure heilige globale Erwärmung damit zu tun, daß heute da gebaut wird wo man es Jahrhunderte lang nicht gemacht hat weil es dort zu feucht war? Hat die globale Erwärmung etwa die Elbe so einbetoniert das die Dresdner nasse Füsse kriegen? Weigert sich die globale Erwärmung im Flutfall davor auch mal einen Deich zu öffnen um damit eine Großstadt zu retten? Wenn zu viele Menschen auf zu wenig Platz leben wird es entweder sehr eng oder man muss dorthin wo zurecht bisher keiner sein Haus gebaut hat. Das Problem nennt sich Überbevölkerung. Als wir nur ein Drittel der derzeitigen Bevölkerung hatten war sich die Wissenschaft einig, daß es reicht. Heute glaubt Ihr das Problem durch ein neues Auto oder Deo und noch mehr Gören zu lösen. Einfach mal den Fernseher ausschalten, dann klappts auch wieder mit der Arithmetik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archief 26.04.2012, 23:30
4.

Was auch immer sich die Leute da für ein System zur Hochwasserwarnung ausgedacht haben ist völliger Humbug! Wenn das funktioniert hätten die nicht nur eben gerade den gesamten Binnenhochwasserschutz revolutioniert, sondern könnten auch alle Meteorologen auslachen! Hochwasser ist ganz und gar abhängig von der Menge an Niederschlag, klar spielen Faktoren wie Schneeschmelze und gefrorener Boden auch eine Rolle, aber sie beeinflussen mehr, als das sie Ursache für Katastrophenereignisse sind. Damit deren System (bis zu einem Monat im Vorraus!!) funktioniert, muss es zu nichts weniger in der Lage sein, als die Niederschlagsmenge vorherzusagen. Bin mal gespannt ob die mehr vorhersagen können als "Evtl gibt es in 2 Wochen einen erhöhten Pegelstand an der Elbe in Dresden"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 27.04.2012, 11:57
5. Die "Gören" sinbd aber nun mal unsere Zukunft

Zitat von massamann
Das Problem nennt sich Überbevölkerung. Als wir nur ein Drittel der derzeitigen Bevölkerung hatten war sich die Wissenschaft einig, daß es reicht. Heute glaubt Ihr das Problem durch ein neues Auto oder Deo und noch mehr Gören zu lösen. Einfach mal den Fernseher ausschalten, dann klappts auch wieder mit der Arithmetik.
und weltweit streben die Menschen nun mal danach, dass es eine Zukunft auch nach ihnen geben wird. Ohne Kinder sterben wir nun mal aus.
In einem Land, dessen in Bevölkerung gerade mal 1,1 Kinder pro Paar geboren werden und dessen Bevölkerungszahl nur durch Zuwanderung gehalten , dürfte es eigentlich keine Überbevölkerung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren