Forum: Wissenschaft
Wasserkraft in Schottland: Loch Ness soll als Energiespeicher dienen
AP

Loch Ness ist vor allem für ein angebliches Seeungeheuer bekannt. Jetzt wird eine neue Attraktion errichtet: Künftig soll dort - mithilfe eines Pumpspeicherwerks - erneuerbare Energie über längere Zeit abrufbar sein.

Seite 1 von 6
schwarzeliste 08.07.2018, 16:24
1. Atdorf

Im Schwarzwald war ein ähnliches Projekt geplant, Atdorf, es scheiterte jedoch einerseits an den gewaltigen Kosten von ca. 1 Milliarde €, andererseits an der Gegnerschaft der Umweltschützer. Solche Projekte sind in Deutschland aufgrund des politischen Umfeldes, insbesondere der Umweltschutzthematik, utopisch und de facto nicht umsetzbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodoochjag 08.07.2018, 16:27
2. alles ist relativ:

Also wird man Strom för 6 Stunden MEHR haben, nachdem die Windflaute eintritt. Ich weiss jetzt nicht ob jetzt viel mehr in Schottland der Wind bläst, als auf dem Kontinent, nämlich weniger als 4 Monate im Jahr -übers Jahr gesehen, also Flatterstrom, der keine Kontinuität einer normalen Stromversorgung leistet..Für die übrigen 8 Monate ,ach ja, weniger 6 Stunden mal X, wird dann der fossile Motor angeworfen. Sonst bleiben wohl die Whiskydestillate ohne Strom...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 08.07.2018, 16:41
3. Pumpspeicherwerke

ein uralter Hut., In Geesthacht ist so eines seit den 50igern des letzten Jahrhunderts zu besichtigen..haben sie gewusst, dass sich Schleswig Holstein im Falle der Wasserentnahme aus der Elbe dies bezahlen lässt ?
Allein die Grösse des Wasservorratsbehälters und die Fallhöhe sind propotional der Stromerzeugung. Das muss also ein ganz schön grosser Wasserbehälter sein, der 6 Stunden hält.
Geesthacht ca, eine Halbe Stunde und nicht viel Energie, war auch nur als Sptzenzusatzkraftwerk für 18 Uhr geplant,wird aber wegen der Hohen Kosten nur noch selten genutzt.
Wenn dies nun kein schwerwiegender Eingriff in die Natur ist, es ändert aber nichts an der Tatsache , dass Flatterkraftwerke ( um das Wort aufzugreifen ) hohe Schwankungen haben und ob man so schnell dann den Fallrohre öffnen und schliessen kann ?
Andererseits bweährte alts Technik aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 08.07.2018, 16:43
4.

Zitat von schwarzeliste
Im Schwarzwald war ein ähnliches Projekt geplant, Atdorf, es scheiterte jedoch einerseits an den gewaltigen Kosten von ca. 1 Milliarde €, andererseits an der Gegnerschaft der Umweltschützer. Solche Projekte sind in Deutschland aufgrund des politischen Umfeldes, insbesondere der Umweltschutzthematik, utopisch und de facto nicht umsetzbar
Das ist Unsinn.....in Deutschland werden schließlich auch ganze Dörfer und Landschaften für den Kohleabbau zerstört. Das Projekt kam nicht zustande, da RWE vorzeitig ausgestiegen ist. Das solche Projekte in Sachen Unwelt nicht unumstritten sind, dürfte klar sein und zum Glück gibt es noch Möglichkeiten diese Aspekte zu berücksichtigen. Leider nicht immer mit Erfolg. S21 ist auch nicht utopisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 08.07.2018, 16:53
5. Ungeheures am Loch Ness

Wenn Nessi das spitzkriegt, kriegt es bestimmt so'nen Hals. Wie auch immer, über das Konzept Energie mit Hilfe von Wasser-Reservoires zu speichern (so neu ist das ja nicht) und ob das vielleicht sogar auf Gemeindeebene oder gar für Privatleute machbar sein könnte, etwa in Form des guten alten Wasserturms, habe ich schon oft nachgedacht. Natürlich fruchtlos, weil ich weit davon entfernt bin ein Ingenieur zu sein und mir ohnehin auch die Mittel fehlen so was umzusetzen. Umso schöner hier zu lesen, dass das nicht nur Spinnerei ist und dass es auch endlich mal ernsthafte Bemühungen gibt vom reinen Raubbau an der Natur weg zu kommen. Ein guter Anfang, wenngleich natürlich die wahren Experten mal wieder nicht beim Fraunhofer Institut und anderen sitzen, sondern vorm heimischen Rechner, und notorisch skeptisch die Foren vollschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 08.07.2018, 17:01
6.

Die spinnen doch! Rettet Nessie! Gibt es schon eine Petition dagegen? Wir wissen einfach zu wenig über sie um auszuschließen, dass sie dadurch negativ betroffen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 08.07.2018, 17:06
7. Erneuerbare Energie

ist im Falle eines Pumpspeicherwerkes natürlich grob falsch.
Es wird Energie verloren beim Hochpumpen und weniger Energie gewonnen beim Ablassen. Die Wasserenergie ist dann natürlich verloren und da wird dann nichts erneuert.
Es ist einfach eine betriebswirtschaftliche Grösse, d.h. Windkraftwerke sind nur dann attraktiv, wenn teure Pumpspeicherwerke die Lücke schliessen, wenn sie es denn auch können.
Das verteuert den Windstrom natürlich ungemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 08.07.2018, 17:08
8. Hundert Prozent erneuerbare Energie

Das ist ein Schlag in die Magengrube aller Atom und Kohle Fans. Da müssen jetzt gleich mehrere Filterblasen abgezapft werden, um eine halbwegs verständliche Anti-Haltung zu präsentieren. Das Teile von Nessi die Pumpe verstopfen werden, lasse ich nur in Ausnahmefällen gelten, bei den völlig Unbelehrbaren. Wenn das Projekt technisch und wirtschaftlich umsetzbar ist, sollte es auch durchgeführt werden. Jede gelungene Umsetzung baut Schwellen und Hemmnisse für andere Projekte ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 08.07.2018, 17:10
9. Durchschnittsverbrauch

Wenn dieses Kraftwerk die potentielle Energie von 2,4 GWh speichert, und diese in sechs Stunden über eine Turbine abfließen und Spannung erzeugen, dann stehen 400.000 Haushalten für sechs Stunden je 1000 W Leistung zur Verfügung, ununterbrochen für sechs Stunden. Das wären in 24 Stunden 24kWh bzw. 8760 kWh Jahresverbrauch für einen einzelnen Haushalt. Die verbraten aber ganz schön viel Energie, diese Leute, die nichts unter dem Kilt tragen und an Seeungeheuer glauben ! Aber die Idee mit Pumpspeicherkraftwerk ist nebenbei bemerkt natürlich eine feine Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6