Forum: Wissenschaft
Wasserqualität: Wie es wirklich um Deutschlands Seen steht
DPA

Nur jeder vierte See in Deutschland erfüllt die europäischen Vorgaben für Wasserqualität. Baden kann man trotzdem unbeschwert. Warum das kein Widerspruch ist.

Seite 1 von 4
alpstein 13.04.2018, 19:35
1. Ergänzung :

Bio- Landwirtschaft verwendet nur natürlichen Dünger : Gülle und Mist . Vor allem Gülle enthält überproportional viel Stickstoff, vor allem als giftigen Ammoniak. Mineraldünger liesse sich zwar genau nach den Erfordernissen mischen und dosieren, aber die Bio- Ideologie lässt das nicht zu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobivia 13.04.2018, 20:19
2. Eins nach dem anderen!

Der Artikel fasst es sehr gut zusammen. Die fehlenden Organismen stören den Schwimmer nicht. Aber die Algenblüte und das durch anaerobe Abbauprozesse unappettitlich riechende und trübe Wasser, was eine quasi zwingende Folge ist, dann doch. Auch wenn er kein "Öko" ist. Hat eine Branche, die bundesweit nur noch zwei Prozent der Berufstätigen beschäftigt, das Recht so zu handeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 13.04.2018, 20:33
3. Da sollte man ein Auge drauf haben

So ein See oder ein kleines Gewässer sind schon eine Bereicherung der Lebensqualität für alle - egal ob sie nun den See aktiv nutzen oder nicht.

Wir sollten da schon ein besser Augenmerk haben und diese Gewässer als Resource erhalten.

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 13.04.2018, 22:05
4. drunter und drüber

Fakt ist, das es durch Importfutter eine Zunahme an Stickstoff im Land ist. "Ackerwasser" wird normalerweise nicht durch eine Kläranlage gesäubert. Entweder es versickert und landet im Grundwasser oder es läuft ab und geht über Bäche in Seen oder Flüsse. Den Rest darf sich jetzt jeder selbst denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasp1965 14.04.2018, 08:00
5. Wenn ein reiches Land

wie D es nicht schafft, seine Gewässer und Umwelt in Ordnung zu halten, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn in ärmeren Ländern die Umwelt zum Teufel geht und damit der Planet.
Erbärmliches Ergebnis der Umweltpolitik. Man könnte das Ministerium genausogut auflösen, dann sparen wir wenigstens das Geld für Staatssekretäre und Minister.
Der Mensch glaubt er wäre die Krone der Schöpfung, in Reality ist er er ein hirnloser, zerstörerischer Parasit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 14.04.2018, 10:00
6. ökologisch mittelmäßig, aber nicht hoffnungslos

Erstmal finde ich es gut, dass die Grünen sich wieder auf ihre Kernkompetenz besinnen und Nachfragen im Umweltschutz, hier speziell Gewässer stellen. Es läuft gerade hier immer auf das gleiche raus, wenn Gleichgewichte gestört werden, ist das nicht gut für die Natur. Ein zu sauberes Wasser führt zu toten Gewässern. Schlimmer sind noch im wesentlichen durch Phosphat und/oder Nitrat verunreinigte Gewässer. Sie führen zur Anreicherung von Schadbakterien wie Coli oder in stehenden Gewässer mit hoher Sonneneinstrahlung zum Wachstum von Blaualgen, die mit Toxinen wie Microcystin auch Badenden gefährlich werden können. Am besten sind immer kühle, leicht fließende Gewässer.. Sieht man solche Flüsse und Seen in Indien mit Schaumkronen aus Gemischen von Exkrementen, Schwermetallen und sonstigen Chemikalien, dann kommt einem das Grausen. Da geht es uns noch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montgomery2 14.04.2018, 10:42
7. Recht oder Unrecht

Die Seen sind in der Wasserqualität minderwertig, das Grundwasser//Trinkwasser ist gefährdet, die Luft ist vielerorts vergiftet durch Dieselmotoren.
Jeder nicht blinde oder nicht-korrupte kennt die Ursachen. Kann die Verursacher identifizieren.
Es gibt auf dieser Erde Länder in denen die Staatsverantwortlichen dieses Übermass an Umweltvergiftung verhindert haben und verhindern.
Leben wir in einem Staat des Rechts? Oder in einem Unrechtsstaat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 14.04.2018, 13:03
8. unrecht

Zitat von montgomery2
Die Seen sind in der Wasserqualität minderwertig, das Grundwasser//Trinkwasser ist gefährdet, die Luft ist vielerorts vergiftet durch Dieselmotoren. Jeder nicht blinde oder nicht-korrupte kennt die Ursachen. Kann die Verursacher identifizieren. Es gibt auf dieser Erde Länder in denen die Staatsverantwortlichen dieses Übermass an Umweltvergiftung verhindert haben und verhindern. Leben wir in einem Staat des Rechts? Oder in einem Unrechtsstaat?
Die Luft war noch nie so gut wie heutzutage in Deutschland. Minimale EU-Grenzwertüberschreitungen gibt es an weniger als 10 stärkstbefahrenen Kreuzungen in deutschen Städten mit Häuserschluchten ohne Luftzirkulation. Und die Messtationen sind alle entgegen den EU-Vorgaben nur wenige Meter von der Kreuzung entfernt. In allen anderen Ländern misst man korrekt 25 m entfernt von der Straße und hat deswegen keine Grenzwertüberschreitungen.

Die "Umweltvergiftung" unserer Seen bedeutet nur etwas, wenn man den Vergleich mit den Zuständen in anderen Ländern kennt. Der SPON sollte hier ein Link zu entsprechenden Studien/Daten anbieten und das ebenfalls journalistisch aufarbeiten. Mit größter Wahrscheinlichkeit wird in vielen anderen EU-Ländern die Gewässerqualität gar nicht untersucht - weil sie so unsäglich schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 14.04.2018, 14:45
9. @Montgomery 2

"(...)Staatsverantwortlichen dieses Übermass an Umweltvergiftung verhindert haben und verhindern"

Da würden mich ein paar Namen interessieren. Zudem: Kennen sie die WHO-Richtlinien, auf die sich beim NO2 alle beziehen? Haben sie mal Studien zum NO2 gelesen? Und nicht nur die Meinung eines Journalisten oder Politikers zum Thema für bare Münze genommen? Wissen sie, wie in der Bundesrepublik der Zustand eines Grundwasserkörpers (der kann sich über hunderte km2 erstrecken) beurteilt (und nach Brüssel gemeldet wird), wenn nur an einer einzigen von vielen Meßstellen der Nitratwert überschritten wird? Auch wenn es durch Gemüseanbau oder verrottendes Laub im NSG ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4