Forum: Wissenschaft
Weibliche Übergriffe: Die verdrängte Gewalt

Ist der Amoklauf von Sabine R. ein Ausnahmefall? Forscher und Polizei verzeichnen einen Anstieg der Zahl weiblicher Übergriffe - auch auf den eigenen Partner. Doch in der Öffentlichkeit gilt Frauengewalt als Tabuthema.

Seite 1 von 43
tetaro 22.09.2010, 14:14
1. ..

Zitat von sysop
Ist der Amoklauf von Sabine R. ein Ausnahmefall? Forscher und Polizei verzeichnen einen Anstieg der Zahl weiblicher Übergriffe - auch auf den eigenen Partner. Doch in der Öffentlichkeit gilt Frauengewalt als Tabuthema.
In der Regel finden Frauen irgendwelche Kerle für die Drecksarbeit. Das wird dann oft liebevoll als "Gangsterbraut" oder romantische Abhängigkeit verklärt.

Mental sind Fauen keinen Deut besser, außer dass sie mangels Testeron nicht so zu spontaner Gewalt neigen. Vor Gricht kommt ihnen sicherlich auch der Tränenfaktor zugute. Dass sie von einer Minute auf die andere ihren mentalen Zustand verändern können, wird dann im Allgemeinen als Reue fehlinterpretiert (was es für einige Minuten auch sein kann).

Beitrag melden
Heinzrüdiger 22.09.2010, 14:16
2. Und wehe ...

... der Mann setzt sich gegen Tritte und Schläge zur Wehr - auch durch bloßes Festhalten kann es leicht zu blauen Flecken bei der Frau kommen und schon kann sie einen wegen Männergewalt anzeigen, das passt dann wieder ins Raster

Beitrag melden
baudrillard 22.09.2010, 14:30
3. Der Schlusssatz ist symptomatisch...

"Die Rollenbilder von Jungs und Mädchen, Männern und Frauen gleichen sich zunehmend an - und mit ihnen die Gewaltbereitschaft."

Ein guter Artikel, mit einem schwachen Schlusssatz, der zu den Erkenntnissen des vorher geschriebenen nicht passt. Es ist nicht die Gewaltbereitschaft die sich angleicht, sondern die Formen des Ausdrucks männlicher und weiblicher Gewalt und insbesondere das Öffentliche an ihm.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur berichten, dass die Gewaltausbrüche einseitig, von meiner Freundin kamen. Es war nicht viel, 3-4 mal in 6 Jahren. Schwere Sachen werfen, Gesicht zerkratzen. Am brutalsten getroffen hat es mich jedoch, als 5 Jahre nach der Trennung meine ex-Dchwiegermutter-in-spe meine Mutter unterstellend fragte, ob ich meine Freundin während der Beziehung geschlagen habe.

Beitrag melden
zwickerbussi 22.09.2010, 14:38
4. .

Zitat von sysop
Ist der Amoklauf von Sabine R. ein Ausnahmefall? Forscher und Polizei verzeichnen einen Anstieg der Zahl weiblicher Übergriffe - auch auf den eigenen Partner. Doch in der Öffentlichkeit gilt Frauengewalt als Tabuthema.
Eine abscheuliche Tat, von einer Frau begangen wird immer als besonders verwerflich empfunden. Das spricht für die Frauen. Ein Trend ist wohl nicht zu erwarten und ein Tabuthema ist es erst recht nicht, es gibt genügend Medien, die bis ins kleinste Detail darüber berichten.

Beitrag melden
eikfier 22.09.2010, 14:38
5. ...hormonell

Zitat von baudrillard
"Die Rollenbilder von Jungs und Mädchen, Männern und Frauen gleichen sich zunehmend an - und mit ihnen die Gewaltbereitschaft." Ein ......
...in dem Zusammenhang hätte mich nicht nur der soziologische Aspekt, sonder auch der medizinische Gesichtspunkt interessiert, weil doch die hormonelle Verhütung seit ca. Anfang 1960 mit ihrer hormonellen Nebenwirkung (Gestagenanteil!) ursächlich auch oder zumindest zusätzlich in Frage käme, denke ich...

Beitrag melden
distributer 22.09.2010, 14:41
6. Hmm...

meine Ex hat immer getreten und geschlagen. Ich selbst bin viel zu faul um mich ueber Dinge dermassen aufzuregen. Das brachte sie immer nur noch mehr in Rage.

Sie hatte dann auch allen Bekannten erzaehlt, ich haette sie vergewaltigt usw.
Naja, war wohl nicht die Richtige :D

Beitrag melden
sprechweise 22.09.2010, 14:44
7. Film

Zitat von sysop
Ist der Amoklauf von Sabine R. ein Ausnahmefall? Forscher und Polizei verzeichnen einen Anstieg der Zahl weiblicher Übergriffe - auch auf den eigenen Partner. Doch in der Öffentlichkeit gilt Frauengewalt als Tabuthema.
Schauen Sie sich mal Filme an
a) Wie oft werden Männer von Frauen geohrfeigt ohne dass die Frau als Böse dargestellt wird
b) Wie oft werden Frauen von Männern geohrfeigt und dann als böse dargestellt.

Beitrag melden
raju1956 22.09.2010, 14:48
8. Frauen...

Zitat von sysop
Ist der Amoklauf von Sabine R. ein Ausnahmefall? Forscher und Polizei verzeichnen einen Anstieg der Zahl weiblicher Übergriffe - auch auf den eigenen Partner. Doch in der Öffentlichkeit gilt Frauengewalt als Tabuthema.
Das Frauen oft agressiver sind als Männer, ist inzwischen ja wohl angekommen. Aber sie lügen scheinbar auch geschickter, sonst wären schon viel mehr Fälle zur Sprache gekommen. Muss man deswegen sauer sein?: Nein, denn es ist ja bekannt. Frauen gehen mit der Gewalt meist subtiler um. Und keiner erfährt es. Schön so - für die Frauen.

Beitrag melden
tetaro 22.09.2010, 14:48
9. ..

Zitat von Heinzrüdiger
... der Mann setzt sich gegen Tritte und Schläge zur Wehr - auch durch bloßes Festhalten kann es leicht zu blauen Flecken bei der Frau kommen und schon kann sie einen wegen Männergewalt anzeigen, das passt dann wieder ins Raster
In der Tat ist es auch oft eine Interpretationsfrage. Wenn eine Frau einen Mann ohrfeigt, ist das in der Regel ein angemessener Akt der Entrüstung.

Nun ein anderes Beispiel: Versuchen Sie nur mal als Mann, eine weibliche Person im Rahmen des Hausrechts aus Ihrer Wohnung zu befördern. Sobald es dabei, allein durch Drängen oder Zufassen, zu irgendeinem Körperkontakt kommt, sind Sie schon zu weit gegangen.

Beitrag melden
Seite 1 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!