Forum: Wissenschaft
Weltneuheit: Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk
AFP

Im Hafen der russischen Stadt Murmansk ist das erste schwimmende AKW vor Anker gegangen. Es kann eine 200.000-Einwohner-Stadt mit Strom versorgen. Aber es hat eine andere, geostrategische Funktion.

Seite 1 von 7
Tom Joad 19.05.2018, 15:50
1. Frage

Atom-U-Boote gibt es doch schon seit 1954, so neu können kleine Atomkraftwerke – die so genannten "Mini Nukes" – also nicht sein, oder?
(Den Begriff "Mini Nukes" kannte ich bislang übrigens nur für kleine Atombomben, -granaten oder -minen.)

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.05.2018, 15:50
2. Was für ein Monstrum!

An sich eine gute Idee, die man gerade in schlecht zugänglichen Gegenden einsetzen kann. Warum haben wir so etwas nicht? Kernreaktoren produzieren außerdem kein CO2 und auch keine Stickoxide - an sich sehr umweltfreundlich, wenn man keine katastrophalen Fehler macht. Aber warum lese ich "Obwohl die Technologie kaum erprobt ist"? Hä? Amerikaner und Russen verwenden solche kleinen Nuklearreaktoren seit zig Jahren in Flugzeugträgern, U-Booten und Eisbrechern!

Beitrag melden
jkleinmann 19.05.2018, 15:58
3. Smr

steht übrigens für "Small Modular Reactor" - dies wird im Artikel unterschlagen.

Beitrag melden
chico 76 19.05.2018, 16:11
4. Gratulation

an die russischen Ingenieure, "verfahrbaren " Strom für entlegene Gegenden zu generieren. Auch die USA arbeiten in die Richtung.
Wir dagegen hoffen auf viel Sonne und Wind.

Beitrag melden
Flying Rain 19.05.2018, 16:12
5. Naja

Naja von der Seite der Sicherheit her betrachtet nicht schlecht.
Kühlwasser ist immer vorhanden, bei drohenden Tsunamis kann man sich weiter aufs Meer schleppen lassen, einen Kaventsmann wird das Ding wohl überstehen und sollte mal wirklich der Gau anstehen dann kann man das Ding wohl ohne größere Probleme fluten (was zwar nicht optimal ist aber sie Alternativen sind nicht besser), Erdbeben interessieren ein Schiff nicht (mal abgesehen von den genannten Tsunamis).
Alles in allem keine schlechte Sache und man bläst keine Kohle in die Luft da es dort im Norden wohl eher mau aussieht mit Sonnenenergie.

Beitrag melden
Das Pferd 19.05.2018, 16:17
6.

Zitat von Tom Joad
Atom-U-Boote gibt es doch schon seit 1954, so neu können kleine Atomkraftwerke – die so genannten "Mini Nukes" – also nicht sein, oder? (Den Begriff "Mini Nukes" kannte ich bislang übrigens nur für kleine Atombomben, -granaten oder -minen.)
Die ersten "kommerziellen" AKWs hatten auch nur geringe Leistung. 5MW der erste, wenn ich mich recht erinnere, am Stadtrand von Moskau.
Was auch naheliegend ist, eine neue Technik erst mal in kleinen Einheiten zu testen.
Nun will ja nicht jeder so ein Ding vor der Tür haben, man stelle sich vor, man hätte halb Moskau räumen müssen, und nicht nur Prypjat.
Es war also sinnvoll zur Risikobegrenzung die Dinger groß zu bauen, weitab und auf Grundlast getrimmt.
Neu ist eher die kommerzielle Idee, daß man die Einheiten kleiner bauen kann ohne dramatisch teurer je MW zu werden. Was nur durch technischen Fortschritt geht.

Ich bin sehr skeptisch, ob das sinnvoll ist. Allerdings ist CO2 ein noch viel größeres Problem als ausgelöschte Kleinstädte und ungeklärte Lagerung. Es wäre schönn wenn das auch das emotionale Potential von "atom" hätte.

Beitrag melden
Das Pferd 19.05.2018, 16:19
7.

Zitat von spmc-12355639674612
An sich eine gute Idee, die man gerade in schlecht zugänglichen Gegenden einsetzen kann. Warum haben wir so etwas nicht? Kernreaktoren produzieren außerdem kein CO2 und auch keine Stickoxide - an sich sehr umweltfreundlich, wenn man keine katastrophalen Fehler macht. Aber warum lese ich "Obwohl die Technologie kaum erprobt ist"? Hä? Amerikaner und Russen verwenden solche kleinen Nuklearreaktoren seit zig Jahren in Flugzeugträgern, U-Booten und Eisbrechern!
grade U-Bote sind auch schon gesunken. Was in der Tiefsee sicher weniger dramatisch ist als so ein Trumm in der Elbmündung.

Beitrag melden
Zaunsfeld 19.05.2018, 16:22
8.

Zitat von spmc-12355639674612
An sich eine gute Idee, die man gerade in schlecht zugänglichen Gegenden einsetzen kann. Warum haben wir so etwas nicht? Kernreaktoren produzieren außerdem kein CO2 und auch keine Stickoxide - an sich sehr umweltfreundlich, wenn man keine katastrophalen Fehler macht. Aber warum lese ich "Obwohl die Technologie kaum erprobt ist"? Hä? Amerikaner und Russen verwenden solche kleinen Nuklearreaktoren seit zig Jahren in Flugzeugträgern, U-Booten und Eisbrechern!
Wir verwenden die nicht, weil wir sie nicht gebrauchen können. Definitionsgemäß sind solche kleinen Anlagen immer ineffektiver und damit auch immer teurer als Großanlagen.
Zweitens erhöht sich die Gefahr radioaktiver Unfälle linear mit der Anzahl der vorhandenen Reaktoren. 3 große Reaktoren, die vielleicht insgesamt 3 GW Leistung erzeugen, haben das gleiche statistische Unfallrisiko wie 3 kleine Reaktoren, die zusammen nur 0,1 GW Leistung erzeugen.

WIrtschaftlich sind diese kleinen Reaktoren also nicht im Vergleich zu Großanlagen. Sicherer sind sie auch nicht.

Diese Anlagen dienen in allererster Linie militärischen Zwecken. Wenn Russland, die USA oder wer auch immer irgendwo auf der Welt eine Militärbasis betreiben oder aufbauen wollen, dann schickt man so einen schwimmenden Reaktor da hin und hat vor Ort eine völlig autarke Energieversorung, selbst in den unwirtlichsten und unterentwickelsten Weltgegenden.
DARUM geht es und um nichts anderes.

Als Nebeneffekt kann Russland vielleicht hier und da auch eine kleine Stadt irgendwo in Sibirien mit Strom versorgen. Dazu bräuchte man aber kein schwimmendes Atomkraftwerk. Das ist sogar ziemlich sinnlos. Denn wenn ich diese Stadt einmal mit diesem schwimmenden Reaktor versorge, wird Russland wohl kaum 3 Jahre später das Schiff abziehen und die Stadt dann wieder ohne Stromversorgung zurück lassen. Das Schiff müsste also für immer dort bleiben. Aber wenn das Schiff für immer dort bleiben müsste, könnte man auch gleich vor Ort auf dem Festland zu wesentlich niedrigeren Kosten ein Atomkraftwerk gleicher Größe und Leistung bauen. Dazu muss man es nicht aufwändig auf ein Schiff packen.

Letztendlich bleibt als einzig sinnvolle Nutzung die militärische Nutzung übrig. Und das ist auch der Grund, warum der Preis und die WIrtschaftlichkeit am Ende keine Rolle spielt.

Beitrag melden
Velociped 19.05.2018, 16:27
9. Weiter denken

Die Sicherheit pro Kraftwerk ist vielleicht vergleichbar. Mini-Kraftwerke aber braucht es wesentlich mehr für die gleiche Strommenge. Dadurch multipliziert sich das Risiko.
Strategisch sind diese Kraftwerke eine Schlüsseltechnologie. Wird ein Land erobert oder wird eine Stadt angegriffen, so ist immer mehr die Energieversorgung ein Schlüsselproblem. Wenn ein Kraftwerk einfach per Schiff bereit gestellt werden kann, so ist dies ein militärischer Vorteil.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!