Bundesverdienstkreuz-Träger: Diktatoren? Nazi-Schergen? Steuerflüchtlinge? 02.09.2011
 Karl Ritter von Halt, Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, bekam...
DPA

Karl Ritter von Halt, Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, bekam das Große Verdienstkreuz mit Stern 1956 aus den Händen des bayerischen Ministerpräsidenten Wilhelm Hoegner (links).

Peinlich, denn der ehrgeizige Karl Halt hatte immer schon nach Höherem gestrebt und bereits im "Dritten Reich" als Sportfunktionär und Bankier Karriere gemacht: Vom einfachen NSDAP-Mitglied war er bis zum SA-Brigadeführer und Vertreter der Deutschen Bank im "Freundeskreis Reichsführer SS" aufgestiegen. Kurz vor Kriegsende berief Innenminister Himmler ihn ins Amt des Reichssportführers. Das Bundesverdienstkreuz war denn auch bei weitem nicht seine erste Auszeichnung: Schon im Ersten Weltkrieg war Halt für seine Verdienste als Kompanieführer an der Alpenfront im Bayerischen Infanterie-Leibregiment zum Ritter des Militär-Max-Joseph-Ordens ernannt worden.