Alternativen zum Auto: Verkehrsprojekte in EU-Städten 14.08.2018
 Tallinn (Estland): Nahverkehr zum Nulltarif Estlands Hauptstadt gilt als...
DPA

Tallinn (Estland): Nahverkehr zum Nulltarif

Estlands Hauptstadt gilt als Vorreiter beim kostenlosen Nahverkehr. Die Stadtverwaltung hat 2013 den Nulltarif für Busse und Bahnen eingeführt. Die 450.000 Einwohner brauchen eine Chipkarte, mit der sie sich nach dem Einsteigen identifizieren.

Die Fahrgastzahlen auf den innerstädtischen Zugverbindungen hätten sich vervielfacht, sagt Tallinns Bürgermeister Taavi Aas. Busse und Straßenbahnen beförderten etwa 10 Prozent mehr Passagiere. Die wegfallenden Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf seien kompensiert worden durch Steuereinnahmen von Bürgern, die sich wegen des Nulltarifs in Tallinn registrierten.

Inzwischen ist der Gratis-Nahverkehr auf den Rest des Landes ausgerollt, 11 von 15 Regionen machen mit.

Ein ähnliches Vorhaben in Deutschland hatte weniger Strahlkraft. Die brandenburgische Stadt Templin führte 1997 einen kostenlosen Nahverkehr ein. Nachdem das Verkehrssystem an seine Grenzen geriet, müssen Fahrgäste nun eine Kurkarte vorzeigen. Diese kostet 44 Euro im Jahr.