Amnesty-Jahresbericht 2011: Folter, Hunger, Vertreibung 13.05.2011
 Dominikanische Republik: Laut Amnesty International verübte die Polizei in dem...
REUTERS

Dominikanische Republik: Laut Amnesty International verübte die Polizei in dem Karibikstaat rechtswidrige Tötungen. Insgesamt starben zwischen Januar und September 2010 167 Personen bei Einsätzen der Polizei. Dazu waren Personen haitianischer Herkunft weiterhin fest verwurzelter Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung ausgesetzt. Gewalt gegen Frauen und Kinder war nach wie vor weit verbreitet. Nach dem Erdbeben in Haiti berichteten Menschenrechtsorganisationen über einen Anstieg der Anzahl haitianischer Kinder, die in die Dominikanische Republik gebracht wurden.