Bergfotografie: Acht Tipps für bessere Bilder 26.05.2009
    BELICHTUNGSZEITEN      Wenn man ohne Stativ fotografiert, gilt diese...
Peter Mathis

BELICHTUNGSZEITEN

Wenn man ohne Stativ fotografiert, gilt diese Faustregel: Belichtungszeit kürzer als der Kehrwert der Brennweite. So sollte man bei einem 28-mm-Weitwinkelobjektiv mindestens 1/30 Sekunde Belichtungszeit, bei einem 200-mm-Teleobjektiv mindestens 1/250 Sekunde verwenden.

Allerdings kann man natürlich mit längeren Belichtungszeiten sehr gut experimentieren und so Dynamik ins Bild bringen, z.B. bewusste Bewegungsunschärfe oder Mitzieher. Beim Mitzieher wird die Kamera dem Objekt nachgeführt, um den Hintergrund verwischt abzubilden. Je länger die Belichtungszeit, umso verwischter ist der Hintergrund, jedoch ist die Trefferquote dementsprechend geringer. Man kann mit 1/30 Sekunde anfangen, um dann längere Belichtungszeiten auszuprobieren. Wer digital fotografiert, kann das Ergebnis sofort am Display ansehen.