Berlinale 2019: Die lohnen sich! 09.02.2019
 "Buddies" (Panorama 40) ist ein Film, der keine Zeit zu verlieren hatte....
Edition Salzgeber/ Berlinale

"Buddies" (Panorama 40) ist ein Film, der keine Zeit zu verlieren hatte. Arthur J. Bressan verfilmte in neun Tagen sein schnell geschriebenes Zweipersonenstück über einen isolierten Aids-Kranken und einen ehrenamtlichen Pfleger ("Buddy") und stellte es 1985 inmitten einer gelähmten Schwulenszene und einem ignoranten Politikfeld vor, zwei Jahre, bevor er selbst der Krankheit zum Opfer fiel. Er glaubte daran, dass nur ein Spielfilm für das Thema sensibilisieren kann und vertraute auf Musik, gute Schauspieler, melodramatische Zuspitzungen und eine sensible Filmsprache, die das Verhältnis der beiden Männer erotisiert und ihnen damit Bewegungsfreiheit verschafft. 33 Jahre lang fehlten Geld und Gelegenheiten, "Buddies" zu digitalisieren, für den sich in Deutschland 1985 ein Filmverleih gründete, um ihn schneller als die Berlinale unter die Leute zu bringen. Als Meisterwerk des zärtlichen Männerfilms ist "Buddies" jetzt eine Wiederentdeckung - und ein aktueller Aufruf zur Solidarität und Berührbarkeit. Jan Künemund