Braunsein als Trend: Von Schneewittchen zum Grillhähnchen 24.07.2018
 Blassblütig: Königin Elisabeth I. (1533-1603) bleichte ihre Haut - wie es in...
UIG/ Getty Images

Blassblütig: Königin Elisabeth I. (1533-1603) bleichte ihre Haut - wie es in der Renaissance Mode war - mit einer Mixtur aus Ei, Reismehl, Mohnsamen und dem giftigen Salz Alaun. Die gefährlichste Zutat aber war Bleiweiß. Es fraß sich in die Haut, verursachte Ekzemen und Abszesse. Die Geschwulste verursachten Narben, die wieder übergepudert wurden. Dafür war die Haut, wie gewünscht, blütenweiß. Im 20. Jahrhundert änderte sich das Schönheitsideal: Körperbräune wurde schick.