Büroleben: Elf Sätze für das Phrasenschwein
16.04.2012
 Phrasen für die Ewigkeit:  Der Autor Matthias Nöllke hat typische Sätze aus...
Corbis

Phrasen für die Ewigkeit: Der Autor Matthias Nöllke hat typische Sätze aus dem Berufsleben gesucht, 111 davon gefunden und in einem Buch erklärt. mehr... Einer davon ist ein Klassiker von Bewerbern in Vorstellungsgesprächen:

"Ich suche eine neue berufliche Herausforderung."

Wer sagt denn so was?
Stellenbewerber, die lieber nicht verraten wollen, warum sie ihre alte Stelle aufgeben.

Was steckt dahinter?
Wer sich auf eine neue Stelle bewirbt, macht sich verdächtig: Warum will er seine alte Position aufgeben? Hat er versagt? Ist er streitsüchtig? Sexsüchtig? Faul? Kurz vor der Babypause? Darum wollen die künftigen Arbeitgeber immer gerne wissen, warum Sie Ihre Stelle wechseln wollen. Und wenn Sie jetzt ins Stammeln geraten, dann können Sie "den neuen Job knicken". Deshalb sagen viele, sie suchten eine "Herausforderung". Das klingt aktiv, anpackend, lösungsorientiert. Und doch unbestimmt genug, so dass man Sie auf nichts festnageln kann. Das wissen natürlich auch die Leute, die Ihnen gegenübersitzen. Niemand, der seine fünf Sinne beisammen hat, sucht in seinem Beruf "Herausforderungen". Er will seine Arbeit ordentlich erledigen. Das ist schon grandios genug. Wer hingegen unter Dampf steht, sollte lieber den Nanga Parbat besteigen.

Soll ich so was sagen?
Beißen Sie sich eher die Zunge ab. "Herausforderung" hat viele schlimme Bedeutungen; es ist ein Unwort und ab heute aus Ihrem aktiven Wortschatz gestrichen.