Flügelkämpfe in der SPD: Friede, Freude, Pustekuchen 11.08.2008
 Ans Hakenkreuz gefesselt: Verzweifelt versuchte die SPD in den letzten Jahren...

Ans Hakenkreuz gefesselt: Verzweifelt versuchte die SPD in den letzten Jahren der Weimarer Republik, den wankenden Staat zu stabilisieren. Um eine Regierungsübernahme der Nazis zu verhindern, entschied sich Parteichef Otto Wels sogar für eine Tolerierung der Regierung von Heinrich Brüning. Die Reichstagsabgeordneten Kurt Rosenfeld, Max Seydewitz, August Siemsen, Heinrich Ströbel, Hans Ziegler und Andreas Portune setzten sich über die von Wels ausgerufene Fraktionsdisziplin hinweg und wurden aus der Partei ausgeschlossen. Sie gründeten 1931 die Sozialistische Arbeiterpartei SAP. Eindrucksvoll setzte damals die SPD ihren Antifaschismus auf Wahlplakaten in Szene - wie hier mit einem ans Hakenkreuzgefesselte ausgemergelten Arbeiter.