Franz Schönhuber: Aufstieg und Fall des Republikaner-Chefs 02.10.2018
 Rechtsextreme alte Herren: Schönhuber (3.v.r.) nahm 2005 an einem...
AP

Rechtsextreme alte Herren: Schönhuber (3.v.r.) nahm 2005 an einem "Trauermarsch" zum 60. Jahrestag der Bombardierung Dresdens teil, neben Holger Apfel, Fraktionsvorsitzender der NPD im sächsischen Landtag, (2.v.l.), Gerhard Frey, Bundesvorsitzender der DVU, (3.v.l., mit Hut) und Udo Voigt, Bundesvorsitzender der NPD (4.v.l.). Im selben Jahr trat er bei der Bundestagswahl als Direktkandidat für die NPD in Dresden an. Wenig später starb Schönhuber an einer Lungenembolie. Er wurde 82 Jahre alt.