Fukushima: Verzweifelter Kampf gegen die Strahlung 02.04.2011
  Verzweifelte Arbeiten am Katastrophen-Kernkraftwerk Fukushima I: Die...
REUTERS/ TEPCO

Verzweifelte Arbeiten am Katastrophen-Kernkraftwerk Fukushima I: Die Techniker besprühen den Boden auf dem Gelände mit Kunstharz. Die Idee dahinter: Die Substanz soll die radioaktiven Partikel binden und am Boden halten. So will der Betreiber Tepco verhindern, dass sie in die Atmosphäre, ins Grundwasser oder ins Meer gelangen. Auch nach dem Tschernobyl-Desaster wurde ein ähnliches Verfahren angewendet. Damals nutzte man aber ein Gemisch aus Polymeren.