Griechen zum neuen Sparpaket: "Vom Büro direkt auf den Friedhof" 18.05.2017
    Vasileia Vasilaki, 64 Jahre. Rentnerin seit 2009, davor 42 Jahre...
Giorgos Christides

Vasileia Vasilaki, 64 Jahre. Rentnerin seit 2009, davor 42 Jahre Berufstätigkeit. Trotz früher guten Verdiensts, einer Zusatzrente und einer Witwenrente kommt sie kaum über die Runden. Noch bekommt sie rund 900 Euro im Monat - nach der geplanten Kürzung werden es deutlich weniger sein.

"Ich kaufe sowieso schon keine Kleidung mehr, gehe nie aus, reise nicht oder unternehme überhaupt irgendetwas. Das einzige, was mir nach den neuen Kürzungen übrigbleiben wird, ist weniger zu essen. Ich mache mir keine Illusionen: Die Kürzungen werden kommen, die von der Regierung versprochenen sozialen Ausgleichsmaßnahmen nicht. Ich frage mich nur eines: Wann wird die Regierung uns das nächste 'letzte Opfer' abverlangen?"