Häftlingsdeals mit der DDR: Menschen gegen Maisladungen 24.10.2011
 Diskreter Unterhändler: Ludwig A. Rehlinger, 1927 in Berlin geboren, gehört zu...
AP

Diskreter Unterhändler: Ludwig A. Rehlinger, 1927 in Berlin geboren, gehört zu den Begründern des geheimen deutsch-deutschen Freikaufs von DDR-Häftlingen durch die Bundesregierung. In seiner Funktion als persönlicher Referent des Ministers für gesamtdeutsche Fragen, Rainer Barzel, fädelte er ab 1963 das inoffizielle Geschäft mit ein. Auch unter den Nachfolgern Barzels, Erich Mende (FDP und CDU) sowie Herbert Wehner (SPD), vermittelte Rehlinger, der als diskret und nüchtern galt, maßgeblich die Freikaufsdeals. Als Barzel 1982 als Minister für innerdeutsche Beziehungen zurückkehrte, berief er Rehlinger zu seinem Staatssekretär - erneut oblag Rehlinger diese Aufgabe. Daneben engagierte er sich auch um Familienzusammenführungen und erreichte, dass die rund 2000 Kinder, die nach dem Bau der Mauer 1961 von ihren in den Westen vorgereisten Eltern getrennt worden waren, in die BRD nachkommen konnten. Zuletzt bekleidete Rehlinger von 1988 bis 1989 das Amt des Senators für Justiz und Bundesangelegenheiten in Berlin.