Swing-Boy Uwe Storjohann: Blazer statt Braunhemd, Goodman statt Goebbels 20.11.2016
 Im Visier der Gestapo: Die holländische Band von John Kristel im Jahr 1941 bei...
Reinhard Otto

Im Visier der Gestapo: Die holländische Band von John Kristel im Jahr 1941 bei einem Auftritt im Alsterpavillon am Hamburger Jungfernstieg. Am letzten Abend ihres Gastspiels rückte die Gestapo an und verhaftete die anwesenden Fans. Auch Swing-Boy Storjohann wurde zweimal bei Razzien festgenommen, verhört und verprügelt. In keiner anderen deutschen Stadt, so Wissenschaftler Guido Fackeler, gingen die NS-Behörden so brachial vor wie in der Swing-Metropole Hamburg. Mit Bezug auf die Szene in der Hansestadt schrieb der Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, in einem Brief an SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich vom 26. Januar 1942: "Alle Rädelsführer, und zwar die Rädelsführer männlicher und weiblicher Art, die feindlich eingestellt sind und die 'Swing-Jugend' unterstützen, sind in ein Konzentrationslager einzuweisen. Dort muss die Jugend zunächst einmal Prügel bekommen und dann in schärfster Form exerziert und zur Arbeit angehalten werden (...). Der Aufenthalt im Konzentrationslager muss für diese Jugend ein längerer, 2 bis 3 Jahre sein. Es muss klar sein, dass sie nie wieder studieren dürfen."