Holocaust: "Die Liebe ließ mich überleben" - befreit aus dem KZ 27.01.2017
 "Bei der Geburt meines ersten Kindes lachte ich und dachte mir: Das ist meine...
Stefan Hanke

"Bei der Geburt meines ersten Kindes lachte ich und dachte mir: Das ist meine Rache an Hitler!"

Shlomo Graber 2011 in seiner Wohnung in Basel, im Hintergrund eines der Gemälde des Kunstmalers.

Wie Hunderttausendende andere ungarische Juden wurde auch die Familie von Shlomo Graber 1944 nach Auschwitz-Birkenau verschleppt. Seine Mutter und seine vier Geschwister wurden dort nach der Ankunft ermordet, während Shlomo und sein Vater im Außenlager Fünfteichen des KZ Groß-Rosen für die Krupp-Bertha-Werke arbeiten mussten. Als Shlomo einmal völlig erschöpft rastete, stieß ihn ein Aufseher in den flüssigen Beton; nur knapp konnte sein Vater ihn retten. Bei Kriegsende wog er, ausgezehrt durch weitere Zwangsarbeit im Außenlager Görlitz, nur noch 30 Kilo.