Holocaust: "Die Liebe ließ mich überleben" - befreit aus dem KZ 27.01.2017
 "Ohne Schuhe wurde ich krank. Als Mengele die Freundin neben mir selektierte,...
Stefan Hanke

"Ohne Schuhe wurde ich krank. Als Mengele die Freundin neben mir selektierte, sah ich nur seine glänzenden hohen schwarzen Stiefel."

Barbara Pankowska erzählte 2014 in der Kinderbaracke 16 a des ehemaligen Frauenlagers des KZ Auschwitz-Birkenau, wie sie bei ihrer Befreiung zum ersten Mal das Lied "Kalinka" hörte.

Nach dem Warschauer Aufstand im August 1944 wurde auch Barbara Pankowska, damals zwölf Jahre alt, mit ihrer Mutter in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Ohne ihre Mutter kam sie im Frauenlager in die Baracke 16 a, in die Hunderte von Kindern gepfercht waren. Als Barbara in einem pseudomedizinischen Versuch eine Substanz gespritzt wurde, kam sie mit einer Infektion in das Krankenrevier. Kurz vor der Befreiung durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 konnten sie und ihre Mutter fliehen und sich in einem Keller in Lagernähe verbergen. Tage später lockte eine fröhliche Melodie Barbara aus ihrem Versteck - sie sah einen russischen Soldaten, der mit der Mundharmonika das russische Volkslied "Kalinka" spielte.