Siziliens Betonruinen: Verwaiste Sprungbretter, menschenleere Krankenhäuser 08.08.2017
    Nicht springen!  Das Schwimmbad des nie vollendeten Sportzentrums in...
Incompiuto Siciliano

Nicht springen! Das Schwimmbad des nie vollendeten Sportzentrums in Camporotondo Etneo (Provinz Catania), aufgenommen 2016. Im Jahr 1975 wurde mit den Arbeiten begonnen. "Ich schäme mich, dass diese Pein auf meinem Gebiet steht", sagte Nino Rapisarda, der Bürgermeister der Kleinstadt, 2016 dem "Quotidiano di Sicilia". Das Problem unvollendeter öffentlicher Bauten ist kein rein italienisches, wenngleich es dort besonders viele gibt: Das Künstlerkollektiv Alterazioni Video hat italienweit 750 davon lokalisiert, rund 350 stehen auf Sizilien. Mit ihrer Initiative Incompiuto Siciliano ("unvollendetes Sizilien") wollen die Künstler um Andrea Masu die Einstellung der Menschen zu den Betonruinen verändern. Die Bevölkerung soll an diese Orte zurückkehren, sie mit Leben füllen, touristisch nutzen.