Autoren-Hass auf Filme: Zu schön, zu heterosexuell, zu plüschig 20.08.2018
 Historisch nicht korrekt genug: Ein billiger, flacher amerikanischer Abklatsch...
imago/ United Archives

Historisch nicht korrekt genug: Ein billiger, flacher amerikanischer Abklatsch - so empfand Lothar-Günther Buchheim die Verfilmung seines Beststellers "Das Boot" 1981. Trotz detailgetreuer Nachbauten und Drehs an Originalschauplätzen war dem Schriftsteller die Umsetzung nicht authentisch genug: Wo Regisseur Wolfgang Petersen sich für filmreife Gestik, Mimik und Gefühlsausbrüche entschied, verlangte Buchheim die soldatisch-emotionslose Disziplin, die tatsächlich auf dem Boot herrschte. Buchheim war "tief deprimiert", wie auch etliche andere Autoren nach Verfilmungen ihrer Bücher.