Medellín in Kolumbien: Stadt der zwei Gesichter 03.12.2017
  6810 Morde. In einem Jahr. 1991 galt Medellín als die gefährlichste Stadt der...
Getty Images

6810 Morde. In einem Jahr. 1991 galt Medellín als die gefährlichste Stadt der Welt. Die zweitgrößte Metropole Kolumbiens (nach der Hauptstadt Bogotá) war Schauplatz eines Banden- und Drogenkrieges, angezettelt unter anderem von einem der berüchtigsten Kokainkönige der Geschichte, Pablo Escobar. 1993 wurde Escobar in Medellín von Kugeln durchsiebt - und die Stadt zum "aufregendsten Resozialisierungsprojekt Südamerikas", wie der SPIEGEL schreibt.