NSA-Dokumente: So knackt der Geheimdienst Internetkonten
30.12.2013
NSA-Schadsoftware "Validator": Dieses Dokument aus dem Jahr 2004 beschreibt die...
SPIEGEL ONLINE

NSA-Schadsoftware "Validator": Dieses Dokument aus dem Jahr 2004 beschreibt die damals gebräuchliche Variante der Standard-Hintertür, die die NSA unter anderem auf die beschriebene Weise auf den Rechnern von Zielpersonen installiert. "Validator" richte "eine einzigartige Hintertür auf den Personal Computern von Zielpersonen von nationalem Interesse" ein, heißt es da, "einschließlich terroristischer Zielpersonen, aber nicht beschränkt auf diese". "Validator" ist nur der erste Schritt beim Übernehmen eines Computers durch die NSA: Die Software lädt anschließend weitere Spähprogramme mit unterschiedlichen Fähigkeiten nach, genannt "Olympus" oder "Unitedrake". Hat es seine Aufgabe erfüllt, kann das "Validator"-Implantat sich sogar selbst löschen. Die Nachfolge von "Validator" wird einer internen Präsentation zufolge eine Software mit dem Codenamen "Commondeer" antreten.