NSA-Dokumente: So übernimmt der Geheimdienst fremde Rechner
30.12.2013
Die Marina-Datenbank enthält Selektoren aus diversen Quellen - hier sind...
SPIEGEL ONLINE

Die Marina-Datenbank enthält Selektoren aus diversen Quellen - hier sind Beispielsweise Yahoo-, Skype- und Gmail-Daten augeführt. Besonders gut funktioniert die Quantum-Methode mit Yahoo und Facebook, heißt es hier. Wenn die NSA-Analysten einen Gmail-Account nutzen wollen, um Schadsoftware auf dem Rechner einer Zielperson einzuschleusen, müssen sie sich aber an die Kollegen vom GCHQ wenden.