Österreichs Nazi-Stollen: Ungeliebtes Erbe 20.10.2015
 Unterirdische Fabrik: Anfang Mai 1944 begann der Stollenvortrieb am...
Robert Bouchal

Unterirdische Fabrik: Anfang Mai 1944 begann der Stollenvortrieb am Höhenrücken bei Hallein, südlich von Salzburg. Unter dem Decknamen "Kiesel" wurden die Eugen-Grill-Werke, der größte Salzburger Rüstungsbetrieb, untertage verlagert. Ende Februar 1945 lief die Produktion an, Mitte März wurde die unterirdische Fabrik offiziell eröffnet. Bei der Demontage wenige Monate später leisteten US-Soldaten gründliche Arbeiten: Nur noch Reste des Gleiskörpers lassen die einstigen Untergrundaktivitäten erahnen. In den Jahren nach dem Krieg gab es immer wieder Pläne für die Nachnutzung des sogenannten Grillstollens: als Bergbaumuseum, Mülldeponie oder unterirdische Golfanlage. Ideale Bedingungen fand einzig die Freiwillige Feuerwehr Hallein - sie trainiert dort für die "Heißausbildung".