Irre Schachgenies: Parapsychologen, Strahlenangst, Toilettenkrieg 24.03.2016
    Paul Morphy (1837-1884)  war einer der stärksten US-Schachspieler des 19....
Print Collector/Getty Images

Paul Morphy (1837-1884) war einer der stärksten US-Schachspieler des 19. Jahrhundert und inoffizieller Weltmeister 1858. Nach kurzer, steiler Karriere in jungen Jahren zog er sich erst vom Schachspiel und dann vom öffentlichen Leben in den USA zurück. Morphy wurde paranoid und verdächtigte seinen Schwager, dass er ihn betrügen und vergiften wolle. Auf Morphy geht laut Schachexperte André Schulz der Mythos zurück, dass große Schachspieler häufig dem Wahnsinn nahe sind.